USA 2016 Regie: Stephen Gaghan, Darsteller: Matthew McConaughey, Edgar Ramirez, Bryce Dallas Howard, Toby Kebbell, Rachael Taylor, Bruce Greenwood. Voraussichtlich ab 13.04., Apollo
Der versoffene Fantast Kenny Wells (Matthew McConaughey) träumt als Prospektor vom fetten Geld, ist aber fast bankrott. Ohne seine liebende Frau Kay (Bryce Dallas Howard) würde wohl gar nichts mehr gehen. Doch im Jahr 1988 gelingt Wells ein echter Coup, als er mit dem Geologen und Abenteurer Michael Acosta (Édgar Ramirez) eine Goldader im indonesischen Regenwald entdeckt. Über Nacht scheffeln die Glücksritter ein Vermögen, doch der schnelle Erfolg bröckelt schnell …
Berühmt wurde Matthew McConaughey als Mr. Right mit Waschbrettbauch, doch seit einiger Zeit konzentriert sich der Texaner auf das Charakterfach: zum Beispiel in „Mud“, „True Detective“, „Killer Joe“ oder „Dallas Buyers Club“. In „Gold“ übernimmt er nun abermals eine anspruchsvolle Rolle als unsympathischer Losertyp mit Bierwampe und Halbglatze. Die Story rekurriert auf einen echten Finanzschwindel, wurde aus juristischen Gründen jedoch verändert. Am besten funktioniert die Ensemble-zentrierte Satire, wenn Wells im Dschungel so irre wie Klaus Kinski als „Fitzcarraldo“ oder „Aguirre“ agiert. Ab dem Fund versumpft das zwischen Komödie, Drama und Thriller pendelnde Werk allerdings in Gedöns über den Aufstieg und Abstieg eines Rüpels, bis ein Twist der Farce wieder Leben einhaucht.

zurück Tiger Girl
weiter Verleugnung