Viele Geschichten ranken sich um das Aachener Wasser, heitere und düstere, von Geheimnissen gewürzte kleine Anekdoten, die das unterirdische Kleinod der Kaiserstadt in mitunter mystische Tiefen reißen.

Die Künstler rund um das Theater K, das die Heimatlosigkeit in neue künstlerische Höhen erhob, reihen sich in die lange Liste der Barden, die das feuchte Element – nicht nur das Aachener, wohlgemerkt – seit vielen Jahrhunderten so bewundernswert beseelt lobpreisen. Wie großartig eine Ode an das Wasser auch in der vom Theater K beliebten Schräglage gelingen kann, beweist das Ensemble mit der Performance „Miniaturen II“, die, wo auch sonst, im neu herausgeputzten Stadtbad an die Augen und Ohren der Zuschauer herangetragen wird.
Eine völlig entspannte Atmosphäre, zu Loungesofas umfunktionierte Badewannen, Duschköpfe, aus denen stimmungsvolles Licht versprüht wird – eine bessere Spielstätte kann man zu dem wässrigen Thema wohl kaum finden. Am Empfang erfolgt die vorgeschriebene Waschung, um die heiligen Hallen der Körperpflege so wenig wie möglich zu besudeln. Was danach folgt, gleicht einer Kuriositätensammlung. Mit seltsam verwunderlichen, lustigen, bizarren Texten, Liedern und sonstigen künstlerischen Interpretationen zieht das Ensemble samt Publikum durch die Räume der ehemaligen Badeanstalt, um Geschichtliches, Alltägliches und Magisches rund ums Wasser theatralisch zu verewigen.

Die von jedem Künstler im Alleingang erdachten und ausgesuchten Szenerien sind mehr als nur eine Kurzgeschichtensammlung, die man sich, in Bademantel und Turban gehüllt, nach den Strapazen der Reinigung erzählt. Als würde man die Geschichte des einen aufgreifen und in die eigene einbauen, fortsetzen, um sie danach an den nächsten weiterzureichen. So ist die Performance nicht nur eine Ode an das Wasser, sondern auch an die Eigenwilligkeit des Künstlers. Eine Eigenwilligkeit, die jedoch nicht starr und engstirnig ist, vielmehr im Sinne des Ganzen steht.
Es würde einem Frevel gleichen, die Episoden vorwegzunehmen, die von Badenixen über Orakel bis hin zu Seegurken reichen, diese Ausgeburt an Phantasie, Spiellust und Eigensinn muss man sehen und hören. Man sagt, Fortsetzungen seien meist ein Abklatsch der Originalgeschichte. „Miniaturen II“ ist die Ausnahme von der Regel.
Miniaturen II | Multikünstler-Performance
Theater K – Stadtbad Aachen | Inszenierung, Bühne, Kostüme: die Künstler Vorstellungen im April: 01., 02., 20:00 bzw. 18:00 Uhr

zurück Grenzlandtheater: Der Vater
weiter Das Tagebuch der Anne Frank