D 2017 | Regie: Jakob Lass | Darsteller: Ella Rumpf, Maria-Victoria Dragus, Enno Trebs, Orce Feldschau, Benjamin Lutzke, Franz Rogowski, Lana Cooper | ab 06.04.2017
Schon die reißerische Kung-Fu-Titelschrift macht klar, dass „Tiger Girl“ kein alltäglicher Film ist. Am Werk ist Regisseur Jakob Lass, dessen Indie-Erfolg mit „Love Steaks“ knapp drei Jahre zurückliegt. Inzwischen kommt das Taschengeld fürs Drehen von offizieller Seite, nämlich von der ehrwürdigen Constantin Film. Glattgebügelt ist der Berlinale-Liebling trotzdem nicht.
Für das Improkino von Jakob Lass & Co hat sich in Anlehnung an das US-Indiekino die sperrige Bezeichnung „German Mumblecore“ etabliert. Dabei sind die jungen Filme aus Deutschland vor allem eins: digital. Die flexible, billige HD-Filmtechnik erlaubt Experimente, bei denen die Macher aus massig Rohmaterial oft kleine Filmjuwelen destillieren – wie „Tiger Girl“. Am Anfang des Impro-Actionfilms verbockt die brave Maggie ihre Polizeiprüfung. Bis zum Zweitversuch soll ein Lehrgang die Lücke im Lebenslauf kitten. Doch dann trifft Maggie die ruppige Schlägerin Tiger. Wo Maggie einsteckt, teilt Tiger kräftig aus. Ihr Motto:
„Sag, was du willst, dann kriegst du es auch.“ Die Wildheit fruchtet, bald übertrumpft die Schülerin die Meisterin auf üble Weise … Da sind sie nun also endlich: Frauen, die im Kino einfach mal extrem asozial sein dürfen. „Tiger Girl“ mit den Furien Maria Dragus und Ella Rumpf frönt der Lust aufs Kaputtmachen und auf Anarchie, bis Lass plötzlich eine differenziertere Sicht einnimmt. Das unterhält, macht Spaß und yeah: haut rein.

TIGER GIRL | Trailer & Filmclips deutsch german [HD]

zurück Free Fire
weiter Gold