Neue Filmreihe in der Raststätte

Drop-Out-Cinema ist ein genossenschaftlicher Filmverleih mit Sitz in Mannheim, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, sowohl aktuelle Nischenfilme, die von anderen Verleihern als kommerzielles Risiko gesehen werden und hierzulande direkt auf DVD erscheinen, als auch Filmklassiker dort hinzubringen, wofür sie konzipiert sind und wo sie eigentlich hingehören: auf die große Leinwand. In der neuen monatlichen Filmreihe in der Raststätte zeigt das Aachener Filmblog Hard Sensations eine Auswahl aus den verschiedenen Sparten des Verleihs. Dazu gehören Cinema Obscure, aktuelle wie auch klassische Genreproduktionen, die nur im Rahmen von Festivals im Kino zu sehen waren, Dokland mit „kleineren“ außergewöhnlichen Dokumentarfilmen, Indie Spirit, internationale Independent-Produktionen aller denkbaren Genres, sowie Cinema Extravaganza mit eigenwilligen Filmen, die den Arthouse-Begriff transzendieren.
Als erster Film der Reihe läuft am 20.05. „Graceland“ (Ron Morales, Philippinen 2012): Marlon ist der Chauffeur eines korrupten Politikers und steckt aufgrund seiner schwer erkrankten Frau in finanziellen Schwierigkeiten. Als er dann noch seinen Job gekündigt bekommt, wird ausgerechnet an seinem letzten Arbeitstag seine eigene Tochter anstelle der seines Arbeitgebers gekidnappt. Ein rasanter Thriller voller Wendungen, der gleichzeitig auch die korrumpierten Strukturen des philippinischen Gesellschaftsapparats bloßlegt.

zurück The Appearance of That Which Cannot Be Seen
weiter „Die ganze Geldwelt ist mir suspekt“