In Deutschland war die am 3. Mai 2017 verstorbene Daliah Lavi hauptsächlich als Schlagersängerin bekannt, international machte sie aber auch Karriere als Schauspielerin. Dürften „Old Shatterhand“ (1964) und „Casino Royale“ (1967) ihre bekanntesten Filme sein, spielte sie in „Two Weeks in Another Town“ (1962) auch für Vincente Minnelli – an der Seite von Kirk Douglas, der sie einst bei einem Dreh in Israel entdeckte und der damals 10-Jährigen eine Ballettausbildung ermöglichte.
Der Film, den sie einem Interview nach für ihren besten hält, ist leider nie in Deutschland erschienen: In „Il Demonio“ (Brunello Rondi, 1963) spielt sie Purif, eine junge Frau, die im ländlichen Norditalien als Außenseiterin gilt und bald selbst davon überzeugt ist, vom Teufel besessen zu sein. Nimmt der Film auch einige Elemente aus „The Exorcist“ vorweg, ist er eher ein Drama denn ein Horrorfilm und eine wundervoll gefilmte Parabel über Doppelmoral: Die Männer, die am lautesten ihre angebliche Verruchtheit anprangern, sind genau die, die sie auch am meisten begehren. Und selbst mit ständig fettigen Haaren und wirrem Blick ist die Lavi in diesem Film auch wirklich äußerst begehrenswert.
Verbotene Sexualität ist auch das Thema von „Il frustra e il corpo“ (dt. „Der Dämon und die Jungfrau“, wörtlich eigentlich „Die Peitsche und der Körper“, Mario Bava, 1963): Hier verfällt ihre Figur einem von Christopher Lee gespielten sadistischen Schlossherrn, der scheinbar von den Toten zurückkehrt. Die damalige Zensur war von den SM-Szenen des Films nicht sehr angetan, in Italien wurde er erst mal verboten, international erschien er nur stark geschnitten – wobei interessanterweise nicht die Peitschenhiebe selbst fehlten, sondern nur die Einstellungen von Daliah Lavis Gesicht, in denen zu erkennen ist, dass die Züchtigung sie sexuell erregte. Wie bei Altmeister Mario Bava zu erwarten, wird auch diese Gothic-Horror-Geschichte in prächtigen Bildern erzählt. Wer die gute Daliah bislang nur aus der ZDF-Hitparade kannte, sollte sie definitiv auch einmal als Schauspielerin erleben!

zurück Bierbrüder, Braukessel und Brathendl
weiter Berlin Rebel High School