Aachen ist natürlich der Nabel der Welt, und oft genug zieht man hier Vergleiche zu Berlin. Judith Schmitt, die im Organisationsteam von le bloc sitzt, gibt sich dagegen bescheiden, wenn sie Kölns größtes Mode- und Designfestival vorstellt. Am 10. Juni geht le bloc in die nächste Runde: 50 Shops, Labels, nationale und lokale Designer verwandeln das Belgische Viertel zwischen Aachener(!) und Venloer Straße in einen riesigen Pop-up-Store. Green Fashion trifft auf Glamour, Veedelskultur auf Urban Chic, Kunstliebhaber auf Fashionista. Eine große Modenschau startet um 15:00 Uhr unter dem Motto „diversity“, und Der Super Markt, Kölns beliebtester Designmarkt, wird im Parkhaus an der Maastrichter Straße dabei sein.
Wir haben mit Judith Schmitt über das Projekt gesprochen und gefragt, ob es vielleicht noch einmal ein Grund sein könnte, unser Städtchen für einen Trip zu verlassen.

Judith, würdest du dich als Fashionista bezeichnen? Oder wie bist du auf die Idee gekommen, le bloc zu veranstalten?
Ich glaube, dass ich ein Gespür für Stil habe. Besonders bei anderen Menschen, die ich gerne beobachte. Wenn damit Fashionista gemeint ist, dann ja. Schön finde ich immer, wenn jemandem die unangestrengte Beschäftigung mit dem anzusehen ist, was sie oder er trägt. Dieser Spaß an Inszenierung und darüber die Beschäftigung mit Mode und wie sie entsteht, das hat sicher dazu beigetragen, Ideen zur Veranstaltung von le bloc zu entwickeln. Denn im Belgischen Viertel fand und findet ja genau das statt: Sehen und Gesehenwerden. Flanieren und Kreieren. Lässiges Verkaufen und entspanntes Shoppen.

Du hast gesagt, du hättest Le Bloc „fatalerweise“ erfunden. Wie viel Arbeit steckt ihr jedes Jahr in das Projekt?
2009, im ersten Jahr, haben wir im März zum ersten Mal zusammengesessen mit einer Handvoll Macher und Anfang Juni dann eher guerillaartig die Veranstaltung durchgezogen. Mode-Blogs, die damals in Deutschland erst aufkamen und alle voneinander abschrieben, führten uns als DEN Ausgeh-Tipp für Köln, von der Menge der Besucherinnen und Besucher waren wir trotzdem total überrascht. Der Catwalk wurde im Parkhaus mit grünem Gaffa-Tape auf den Boden geklebt und aller Improvisation haftete auch jede Menge Charme an. Über die Jahre, die damit verbundenen Erfahrungswerte, jede Menge Arbeit – mittlerweile wird allein im StadtRevue Verlag mit einem Team aus fünf Leuten über Monate intensiv vorbereitet – und natürlich eine gewisse Professionalisierung wollen wir doch die Ursprungsintention nicht vergessen: nämlich über das sich zusammen tun, zusammen nachbarschaftlich feiern und sich untereinander aber auch mit den Besucherinnen und Besuchern des Festivals sowie den Förderern und Sponsoren des Events zu vernetzen, damit auch die Stärke und Besonderheit des individuellen Handels visible machen und neue Ideen entwickeln.

Le Bloc 2015. Foto: Taimas Ahangari

Holt ihr euch Anregungen bei den großen Fashion Shows?
le bloc ist nicht mit großen Fashion Weeks zu vergleichen, das wäre vermessen. Köln ist nicht Paris, Mailand oder auch Berlin. Will es aber auch nicht sein. Uns ist wichtig, dass die Modenschauen frei zugänglich sind und nicht irgendeiner vermeintlichen Fashion-Elite vorbehalten. Wir möchten den Designerinnen und Designern aus dem Belgischen Viertel und Gastdesignern wie zum Beispiel einer ausgewählten Absolventin unserer Partnerakademie, dem Design Department Düsseldorf, die Chance geben, ihre Lieblings-Kollektionsteile auf dem Laufsteg zu präsentieren. Unser diesjähriger Art Director für die Fashion Show CHANG13° ist ein Design-Urgestein des Viertels, das sich immer wieder neu erfindet und uns in diesem Jahr mit seiner Arbeit rund um den ersten Catwalk in der Kirche St. Michael direkt am Brüsseler Platz überraschen möchte.
Wir casten selbst „New Faces“ etwa einen Monat vor dem Event, die sich gerne als Models ausprobieren möchten, und arbeiten mit einer Kölner Modelagentur, everydaypeople, die explizit auf „Typen“ setzt. Das entspricht le bloc, denn es spiegelt Authentizität wider, auch auf dem Catwalk!

In der Modewelt ist Diversity ein aktuelles Thema. Auch euer diesjähriges Motto lautet so. Wie setzt ihr das um? (So heißt auch Team Michael bei Germany’s next Topmodel 2017. Schaust du auch Topmodel?)
Diversity hat sich als Thema bei uns entwickelt, ursprünglich aus dem Blick auf Nachhaltigkeit in der Mode. Dann aber kamen viele Komponenten zusammen, die den Themenstrang „Diversity“ immer mehr in den Fokus rückten. Da ist zum Beispiel unsere diesjährige Moderatorin der Modenschau, Pari Roehi. Sie war ja das erste Transgender-Model bei GNTM und mittlerweile ein richtig cooles „Role Model“ für diese Community. Oder da ist die vom u-institut stellvertretend als Kultur- und Kreativpilotin für den Catwalk angemeldete Designerin Sema Gedik aus Berlin, die die erste Kollektion für kleinwüchsige Menschen samt Maßtabelle entwickelt hat und zeigen wird. Natürlich identifizieren wir uns auch als Veranstalter mit dem Thema und sehen die Ausrichtung als politisches Statement, ganz gemäß dem Zitat von Peaches (hängt an meinem Schreibtisch ;-): „No matter what age, shape, gender, race.“
(In GNTM zappe ich höchstens mal rein. Die sind mir aber auch alle zu glatt gebürstet. Habe aber auch wenig Zeit zum Fernsehen, muss ich alles in le bloc stecken ;-).

Was sollten Besucher bei le bloc auf keinen Fall verpassen?
Die Stimmung im bloc! Dieser Tag eignet sich wirklich, um Köln von Aachen aus einen Besuch abzustatten und das Belgische Viertel von seiner schönsten Seite kennenzulernen. Fein ist auch, dass wir in diesem Jahr mit den Frauen von Der Super Markt kooperieren, die unser Fest mit ihrem Super-Designmarkt im Parkhaus Ecke Maastrichter Str./Brabanter Str. bereichern. Da können Besucherinnen und Besucher zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und zusätzlich in den rund 50 teilnehmenden Boutiquen, Showrooms, Ateliers und Pop-ups noch mehr Schönes und Besonderes entdecken.

le bloc – Kölns größtes Mode- und Designevent
Sa, 10.06., ab 12:00 Uhr im Belgischen Viertel
www.lebloc.de

Wir verlosen zwei Tickets für die Modenschau um 15:00 Uhr.
Mailt an redaktion@movieaachen.de bis spätestens 03.06. und ihr nehmt an der Verlosung teil.

zurück As a Matter of Fact
weiter Buchvorstellung: Zink