Quizoola!


Quizoola! | Foto: Carl Brunn

Eine Frage ist ein Wortgefüge mit einer Leerstelle, die darauf wartet, mit einer Antwort ausgefüllt zu werden. Wie weit eine Frage brisant, peinlich, intim oder belanglos ist, bestimmen die Wörter, die diese leere Stelle mit Leben und Bedeutung füllen.
„Quizoola!“, ein von der Künstlergruppe Forced Entertainment um Tim Etchells ausgedachtes Frage-Antwort-Spiel, ist weit mehr als akustischer Voyeurismus. Zu erfahren, wer von den Schauspielern Frankie anrufen wird, mit der Traumfrau verheiratet ist oder physikalische Gesetze kennt, von denen manche Zuschauer noch nie etwas gehört haben, ist zwar äußerst amüsant und befriedigt zugegebenermaßen eine gewisse, durch die Frage entfachte Neugier, doch dieses sich schleichend einstellende, schamhafte Paparazzi-Hochgefühl verblasst sehr schnell, denn nach jeder beantworteten Frage bleibt eine andere Frage zurück: alles nur Theater? Angesichts der Improvisationsfreude, mit der die Darsteller die Mauer zwischen Fiktion und der vermeintlichen Realität immer wieder durchbrechen und damit die Zuschauer in eine Zwischenwelt befördern, die weder Wahrheit noch Unwahrheit ist, ist die Beantwortung dieser Frage jedoch unwichtig. Es ist ein Spaß, ein Spiel mit Urinstinkten, ein Spiel mit dem Drang nach Wissen und Macht.
Die Fragen sind unbekannt und prasseln so unvermutet auf die Schauspieler wie auf deren Zuschauer. Jede Aktion der Darsteller entsteht aus einer plötzlichen Regung heraus. Lara Beckmann, Luana Bellinghausen, Nele Swanton, Torsten Borm, Karsten Meyer und Philipp Manuel Rothkopf balancieren souverän auf einem selbst erschaffenen Spannungsbogen, geben dem Stück mit großen Gesten, nichtigem Alltagsplausch oder schützenden Ausweichmanövern immer wieder eine neue Wendung.
Regisseurin Marion Schneider-Bast ist die Gratwanderung zwischen Improvisation und Inszenierung gelungen. Kostüm- und Szenenwechsel, der typische Pausen-Jingle, die musikalischen Einlagen, alles folgt einem gewissen Rhythmus, wirkt aber keineswegs starr und reißt die Darsteller zu keiner Zeit aus ihrer Bahn.
Tausend Leerstellen werden im Laufe der Vorstellungen mit kleinen und großen Worten, mit Trivialem und Gewichtigem gefüllt. Von all den lustigen, spannenden und interessanten Fragen brennt mir eine besonders auf der Seele: Wer zum Kuckuck ist Frankie? (ek)

Quizoola!
Von Tim Etchells
Theater Aachen, Kammer
Inszenierung: Marion Schneider-Bast, Bühne und Kostüme: Vesna Hiltmann
Juni: Sa, 10.06., 20:00 Uhr | Sa, 17.06., 20:00 Uhr | Mi, 21.06., 20:00 Uhr | Fr, 30.06., 20:00 Uhr
Juli: Sa, 08.07., 20:00 Uhr | Di, 11.07., 20:00 Uhr | Fr, 14.07., 20:00 Uhr

zurück Shop the Gallery – Danyi und die Dudes kommen
weiter Waterloo – Finally facing my Waterloo