Die alten Hasen des Kulturfestival X

Für eine Band, die seit 1989 besteht, ist es sicherlich keine Ausnahme bei einer Konzertreihe oder einem Festival mehrfach gebucht zu werden. Auch im Fall des Kulturfestival X war es nicht die dümmste Entscheidung, die oberbayrische Independent-Combo zum wiederholten Mal einzuladen – wenn man die zweifache, nachdrückliche Zugaben-Forderung des Publikums  entsprechend deutet …
Es mag an den tropischen Temperaturen liegen, oder am nicht dunkel werden wollenden Himmel: Die sechs Herren auf der Bühne sind im absoluten Ambient-Modus. Jedes Stück entwickelt sich ins Unermessliche, es gibt reihenweise Soli und psychedelisch-elektronische Soundteppich-Exkurse der maximal improvisierten Sorte. So kann es dann auch passieren, dass „Pilot“ vom 2002er Album „Neon Golden“ von eigentlich viereinhalb auf gefühlte 25 Minuten anschwillt und die Masse im Zinkhütter Hof sich trotz diverser Schweißbäder ekstatisch tanzend hingibt.

Und weil es eigentlich immer noch zu warm für lange Nachlesen ist: Schaut euch einfach unsere Fotos vom Abend an.

 

zurück Franz Erhard Walther – Handlung denken
weiter Von Salaten und Aktenordnern auf Rädern