Slow Food Deutschland feiert 25-Jähriges. Die Aachener Ortsgruppe lädt zur Fritten-Rallye 2017 ein. Das Motto lautet „3 Länder – 1 Genuss“.

Gute, saubere und faire Lebensmittel aus der Region genießen und bekannt machen – das ist das Ziel von Slow Food. 1986 wurde die Initiative in Italien als Gegenpol zum immer populärer werdenden Fast Food ins Leben gerufen, 1992 entstand in Deutschland der erste Verein außerhalb Italiens. Inzwischen hat Slow Food Deutschland 14.000 Mitglieder, die Ortsgruppe Aachen zählt 100.

„Die Idee, ausgerechnet Fritten in einer Aktion der Aachener Ortsgruppe zum Jubiläum zu präsentieren, stieß zuerst bei unseren Mitgliedern nicht auf sehr viel Gegenliebe“, gibt Organisator und Leiter Manfred Lieber zu. Anders jedoch bei den Ortsgruppen in anderen Städten, die von der Idee sofort begeistert waren und sogar ankündigten, zur Rallye vorbeikommen zu wollen.
Warum also nicht einmal das Augenmerk auf vermeintliches Fast Food werfen, gerade wenn es in einer Region so verwurzelt ist wie die berühmten Kartoffelstäbchen im Dreiländereck? Die Auswahl der zu testenden Locations machte sich Manfred Lieber nicht leicht. Gefunden hat er jetzt fünf, die besonderen Wert auf die Zubereitung von Fritten und Soßen legen. „Wichtig ist uns die Transparenz“, erklärt Lieber. Wo kommen die Kartoffeln her? Welches Fett wird verwendet und was ist mit und in den Soßen?
Ausgewählt wurden Läden, die die Soßen selbst herstellen wie Maier Peveling’s in Aachen, der Frittenbruder in Kornelimünster (macht sogar Ketchup selbst), MANNEKENFrit, New Quinta (drei warme Soßen selbstgemacht) und Friture Delnoye (Suurflees selbstgemacht). Selbstgeschnittene Fritten kann nur MANNEKENFrit aufweisen. Ob sich das auszahlt, werden die Tester, die an der Rallye teilnehmen, beurteilen.

Sportliche 45 Kilometer gilt es am 15. Juli, einem Samstag, zwischen Aachen, Kornelimünster und Vaals zurückzulegen. An den Frittenbuden gibt es für jeden ein paar Testfritten mit Soße, dann wird bewertet: Ist die Fritte außen knusprig, salzig, fettig? Ist sie innen weich oder eher komplett kross? Wie sind die Soßen und wie transparent ist die Herstellung? Nach der Rückkehr um 18:00 Uhr erfolgt die Auswertung: Wer konnte sich gegen die Konkurrenz durchsetzen? Manfred Lieber erhofft sich von der Rallye eine breite Aufmerksamkeit für Slow Food. Besonders würde er sich freuen, neue Mitstreiter für die Ortsgruppe zu finden. Eins der weiteren Themen im Ortsverein Aachen etwa ist der Einsatz für den Erhalt der Münsterbirne, die es nur in unserer Region gibt und die wieder populär gemacht werden soll.
Aber Mitte Juli heißt es erst einmal: Ab aufs Fahrrad, Fett zu sich nehmen, Fett verbrennen – ob fast oder slow!
Frittenrallye
15.07.2017, ab 11:00 Uhr, Treffpunkt Maier Peveling’s, Kapuzinerkarree Aachen
Infos und Anmeldung: www.frittenrallye.de

zurück Kurzfilm: Over
weiter CD-Rezension: Junebug in a Jar – The Good Life