Open-Air-Kino auf Burg Wilhelmstein


An zehn Tagen verwandelt sich dieses Jahr die Freilichtbühne in ein großes Open-Air-Kino, das ist Rekord. Durch die im letzten Jahr neu eingeführte digitale Kinotechnik ist die Burg zusammen mit dem Partner Apollo-Kino in der Lage, auch aktuelle Filmstarts kurzfristig ins Programm zu nehmen.
Im Juli werden zwei Werke gezeigt, die bei den diesjährigen Academy Awards äußerst erfolgreich waren – das Musical „La La Land“, das mit sechs Oscars bedacht wurde, und das Melodram „Moonlight“, mit dem Oscar als bester Film des Jahres gekrönt. Im August zu sehen sind „Zu guter Letzt“, eine Tragikomödie mit der großen Shirley Mac-Laine, das Biopic „Born to be Blue“ über Aufstieg und Fall der Jazzlegende Chet Baker und zwei französische Kassenschlager: „Monsieur Pierre geht online“ und „Ein Dorf sieht schwarz“. „Paris kann warten“ klingt zwar, als käme es auch aus dem Land von Rotwein und Baguette, ist aber eine amerikanische Komödie von Eleanor Coppola, der Frau von Francis Ford.
Darüber hinaus gibt es – ebenfalls im August – zwei Termine mit Filmen aus dem zunehmend erfolgreichen Genre der Outdoor-, Natur- und Reisedokumentationen: Zuerst kommt Felix Starck, der bereits vor zwei Jahren auf der Burg zu Gast war, mit „Expedition Happiness“ auf die Freilichtbühne. Starck und seine Freundin, die Sängerin Mogli, haben einen alten US-Schulbus zu einem fahrenden Apartment umgebaut und damit den amerikanischen Kontinent von Norden nach Süden durchquert. Ende August macht dann wieder die „European Outdoor Film Tour“, Europas größtes Outdoorfilmfestival, in Würselen Station. Sieben kurze Filme, sieben Mal Extremsport, Abenteuer und faszinierende Natureindrücke – ob in Nepal, Papua-Neuguinea oder auch in Europa.
Zu allen Filmen wird ein kleines kulinarisches Begleitprogramm serviert.
Online-VVK für alle Filme: 10 Euro
www.burg-wilhelmstein.com

zurück Der MOVIE-Guide zu besonders schönen Urlaubsinseln im Juli
weiter Kurzfilm: De Benen van Amsterdam