Liebe Leser,
noch lange bevor Hollywood den chinesischen Markt entdeckte, um Blockbuster-Flops in die schwarzen Zahlen zu retten, beriefen sich faule Filmschaffende auf eine andere Zielgruppe, die Cineasten ebenfalls numerisch weit übersteigen: Kinder. Diese sind uns seit jeher nämlich nicht nur körperlich weit unterlegen (ich behaupte, mindestens acht von ihnen ohne nennenswerte Blessuren gleichzeitig ausschalten zu können), sondern auch geistig. Kinder sind anspruchslos. Ähnlich der Katze vor einem Laserpointer geben sich Kinder allein mit grellen Effekten zufrieden. Wenn diese noch schön gelb sind und große Kulleraugen haben, um das Kindchenschema im Kindchen zu befeuern, dann ist der Drehbuchautor eingespart und „Emoji: Der Film“ geboren. Sie merken: Mittlerweile muss man verstärkt den Kinotiteln „Der Film“ nachschieben, weil es ansonsten eigentlich nicht zu glauben wäre. Spannender ist es, 90 Minuten die Tastensperre seines Handys beim Zuschnappen zu beobachten. Voraussichtlich ab 03.08.

Ihnen hat der an den Kinokassen und bei der Kritik gefloppte Film „Annabell“ gefallen, welcher ein Spin-off-Film zum Horrorstreifen „Conjuring – Die Heimsuchung“ war? Dann schauen Sie diesen Monat „Annabell 2“, welches ein Prequel zum Spin-off-Film „Annabell“ zum Horrorstreifen „Conjuring – Die Heimsuchung“ ist, der seinerseits durch das Sequel „Conjuring 2“ fortgesetzt wurde. Bitte helfen Sie mir. Voraussichtlich ab 24.08.
Ihr Thomas Glörfeld

zurück Das Gesetz der Familie
weiter Unterwerfung