Orlando Festival


„Bei jedem Konzert wollen wir nichts anderes als eine magische Verbindung zwischen unseren Musikern auf der Bühne und Ihnen, die die Musik hören. Aus der Notwendigkeit, dieses subtile, immaterielle Band zu verstärken, entstand die Idee zu diesem Orlando Festival.“ So sinngemäß die Worte von Festivalgründer Stefan Metz, dessen Orlando-Quartett Namensgeber des Festivals war, im Jahre 1982 bei der ersten Ausgabe. Denn die Idee, Musiker und Zuschauer einander näherzubringen, zeigte sich daran, dass nicht nur professionelle Musiker und renommierte Ensembles, sondern auch junge Künstler aus ausgesuchten Meisterklassen teilnahmen und dass Zuschauer einigen Proben beiwohnten und so den Prozess einer Bühnenaufführung aus erster Hand erleben konnten. Seit 35 Jahren ist das älteste Kammermusikfestival der Niederlande nun ein fester Termin im Kalender von Klassikfans. Über einen Zeitraum von zehn Tagen gibt es rund 50 Konzerte in rund 30 Locations in Südlimburg. Zu den Veranstaltungsorten gehören die Abtei Rolduc in Kerkrade, das Parkstad Limburg Theater und das Schunck in Heerlen, das Centre Céramique in Maastricht oder das Open-Air-Theater in Valkenburg. Musik aus mehreren Epochen ist das Konzept, der Bogen spannt sich vom Barock über die Klassik und Romantik bis zur Moderne. 2017 unter anderem auf dem Programm: Werke von Johann Sebastian Bach, Antonio Vivaldi, Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven, Carl Maria von Weber, Franz Schubert, Antonín Dvořák, Maurice Ravel, Claude Debussy, Arnold Schönberg und Béla Bartók. Die Aufführungen finden zu unterschiedlichen Tageszeiten statt, neben den Abendkonzerten um 20:00 Uhr oder 20:30 Uhr finden auch einige Konzerte am Nachmittag oder zur Mittagszeit statt. Die Website des Festivals bietet eine recht komplette Übersicht.
Verschiedene Locations in Südlimburg, 10.-20.08.2017
www.orlando-festival.com

zurück Kurzfilm: Why do Cats act so weird?
weiter Ritournelle (Ruhrtriennale)