F 2017 | Regie: Cédric Klapisch | Darsteller: Pio Marmaï, Ana Girardot, François Civil, 113 Min., Start: 10.08.
Jean ging vor zehn Jahren fort. Als junger Erwachsener hielt er es nicht mehr aus in der elterlichen Enge des familiären Weinguts. Sein Vater hatte seine Zukunft und die seiner zwei jüngeren Geschwister vorbestimmt. Sie sollten einmal die weitläufigen Ländereien erben und die Tradition der Weinlese weitertragen. Doch Jean hatte andere Pläne, wollte die Welt sehen. Nun, mit 30, kehrt er zurück. Sein Vater liegt im Sterben. Seine Geschwister sind hin- und hergerissen zwischen ehrlicher Freude und Wut darüber, dass er es damals nicht für nötig erachtete, zur Beerdigung ihrer Mutter zurückzukommen. Aufopferungsvoll kümmern sie sich um das Weingut. Juliette hat die Leitung übernommen, während Jérémie auf dem Gut nebenan um Anerkennung bei seinem Schwiegervater kämpft. Die Zukunft des Familienbesitzes steht auf der Kippe und Jean bleibt länger, als er eigentlich vorhatte. Schon im Vorspann lässt Klapisch die Jahreszeiten über die pittoreske Landschaft Burgunds ziehen und stimmt damit hervorragend auf den Ton des Films ein. Der Fluss der Zeit trägt eine tiefe Bedeutung im Fluss der Handlung. Die Entscheidungen reifen wie die Früchte der Reben. Klapisch nimmt sich viel Zeit und involviert den Zuschauer in das Zusammenspiel der Figuren, die allesamt fein gezeichnet und nachvollziehbar sind.

zurück Der dunkle Turm
weiter Wer aseag, muss auch Bus fahren