Burg Frankenberg: „Ort der Begegnung“ stellt neues Programm vor


Temperamentvolle und feurige Klänge, sehnsuchtsvolle Texte – hierfür steht die Sinti-Band TABOR, die den Innenhof der Burg Frankenberg am 25. August in eine ganz besondere Stimmung versetzen wird. Die fünfköpfige Band aus der Grenzregion spielt authentische, traditionelle Gipsy-Musik, wie sie seit jeher am Lagerfeuer gesungen und von Generation zu Generation weitergegeben wird. Oft sind die Stücke, welche aus dem Leben der Zigeuner erzählen, selbst komponiert und in ihrer eigenen Sprache verfasst. Darüber hinaus weist die Musik aber auch Jazz-Einflüsse nach dem legendären Gitarristen Django Reinhardt auf, der heute als ein Vorreiter des europäischen Jazz gilt.

Das neue Programm des zweiten Halbjahrs der Burg Frankenberg hat eine Vielzahl an musikalischen und kulturellen Veranstaltungen zu bieten. Darunter eine Lesung zu Mark Twain sowie die Reihen Aktuell und Philosophie in der Burg, die Themen wie die Elektromobilität in Aachen oder die philosophische Sicht auf Horror und das Verzeihen aufgreifen. „Es ist unser Auftrag, den Menschen hier im Viertel ein Zentrum für Kunst und Kultur zu geben – und zwar für jedes Alter und ganz unterschiedliche Interessen ansprechend“, so Franz-Peter Becker, zuständig für den Bereich Musik. „Die Burg Frankenberg hat sich zu einem Ort der Begegnung entwickelt. Es gibt so viele gute Künstler in Aachen und der Umgebung, denen wir hier gerne eine Bühne geben möchten.“ Neben TABOR und mehreren Jazz-Konzerten ist das klassische Konzert des Wupper-Trios ein weiteres Highlight im Bereich Musik. Unter dem Titel „Von Klassik bis Tango“ bieten Sayaka Schmuck, Werner von Schnitzler und Benyamin Nuss am 22. September ein klassisches Musikerlebnis auf höchstem Niveau. Pianist Benyamin Nuss stammt ursprünglich aus der Region und tritt mittlerweile vor großem Publikum in der Philharmonie Köln auf. Daher ist die Vorfreude riesig, das junge Ensemble schon bald in Aachen begrüßen zu dürfen.

Alle weiteren Termine und Infos unter: www.burgfrankenberg.de

Vorverkauf der Tickets: Frankenburger Buchladen, Buchhandlung Schmetz, Caves d’Aix und Büro Burg Frankenberg

Foto: Markus Jansen

zurück Kurzfilm: Luminaris
weiter Female Rap – Ein neues Phänomen in der Musik