Das Kaleidoskop Filmforum in Aachen präsentiert seit 12 Jahren am Tag des offenen Denkmals, einem Sonntag im September, die Lange Nacht der kurzen Filme. Seit sieben Jahren gesellt sich am Vortag beim Film-/RadParcours ein Kurzfilm-Programm mit Fokus auf das Fahrrad und alternative Mobilität dazu. In diesem Jahr werden beide Veranstaltungen nun unter dem Label „Pocketfestival for Shorts“ zusammengefasst.
Am Samstag im Angebot ist unter anderem der poetische Film-Essay „bici@milano“ (Italien 2014) von Federico Mastellari, Lorenzo Monti und Yuri Talamini über das Fahrradfahren in Mailand. „Pump“ von Joseph David (Frankreich 2016) ist eine Hommage an die Draisine, die vor 200 Jahren erfundene Vorläuferin des Fahrrads. David und Künstlerfreund Andrew Kötting befahren die Teststrecke des Àerotrain, dem Prototyp eines futuristischen Hochgeschwindigkeitszugs auf Stelzen, der ähnlich wie der Transrapid nie realisiert wurde, mit Hilfe einer selbstkonstruierten einspurigen, mit Muskelkraft betriebenen Maschine. Die „Albertine“, wie das Gefährt getauft wurde, ist auf der 18 Kilometer langen Trasse auf einem Beton-Viadukt, acht Meter über dem Boden, eine Woche lang Zuhause und Arbeitsplatz zugleich.
Am Sonntag dann die Lange Nacht mit innovativen Kurzfilmen aus Belgien, Deutschland, Irland, den Niederlanden und Schottland. 2017 steht die Filmauswahl unter dem Motto „Macht und Pracht“. Allein drei Filme haben einen tendenziell märchenhaften, dunklen, fantastischen Charakter. Imge Özbilge zeigt in ihrem Animationsfilm „Camouflage“ (Belgien 2016) eine bezaubernd gezeichnete Welt mit Anklängen an Bilder von Hieronymus Bosch. Eine multikulturelle Großstadt wird von einer militärischen Intervention und einer Attacke auf die Natur heimgesucht. In Leon Kelz’ Film „Der Wolf kehrt zurück“ (Deutschland 2017), einer Produktion in Zusammenarbeit mit dem Filmstudio der RWTH Aachen, wird eine Studentin durch einen Brief an ihre Begegnung mit einem geheimnisvollen Gast erinnert. Katharina Wibmers Film „Die Biblioskopin. Leseübungen mit Franzi“ (Deutschland 2016) entführt den Betrachter in das fabelhafte Bücherlabyrinth einer Bibliothek. Dort erfährt er von Franzi in elf didaktischen Kapiteln eines Video-Ratgebers, wie er sich in Texten orientiert und aus ihnen Gewinn zieht.
Film-/RadParcours: Sa, 09.09. ab 16:30, letzte Vorstellung 22:00 Uhr
Lange Nacht der kurzen Filme: So, 10.09. ab 16:30, letzte Vorstellung 23:00 Uhr
Haus Matthéy Gartensaal, Theaterstraße 67, 52062 Aachen
An beiden Tagen findet zu jeder Stunde ein Programmwechsel statt.
Eintritt: 5 Euro pro Veranstaltungstag · Stellmöglichkeiten für Räder im Hof
www.kaleidoskop-ac.de

zurück Fredy Hirsch: Aachen entdeckt seinen vergessenen Helden
weiter Zehn-Buddhismus