Im Andenken an Karl Otto Götz


Der Verein Burtscheider Heimatfreunde e. V. möchte den in Burtscheid geborenen Künstler mit einer Gedenktafel ehren.

Karl Otto Götz, am 22. Februar 1914 in Burtscheid geboren, starb am am 19. August 2017 im Alter von 103 Jahren. Er gilt als einer der einflussreichsten deutschen Maler der Nachkriegszeit und als Pionier der gegenstandslosen Malerei. 1932/1933 schreibt sich Götz an der Aachener Kunstgewerbeschule ein. Bereits 1935 erteilt ihm die Reichskulturkammer ein Mal- und Ausstellungsverbot. Trotz Militärdienst (u. a. als Jägerleitoffizier in Norwegen) arbeitet er an der Ausformulierung seines Kunstbegriffs weiter und setzt diesen unmittelbar nach dem Krieg in seinen Arbeiten um.

1949 wird er das erste deutsche Mitglied der Künstlergruppe CoBrA, die im Jahr zuvor von belgischen, niederländischen und dänischen Künstlern gegründet worden war. Von 1959 bis 1979 ist er Professor an der Kunstakademie Düsseldorf. Bei ihm studieren zahlreiche heute namhafte Künstler wie Sigmar Polke, Gotthard Graubner, Franz Erhard Walther, Kuno Gonschior, Gerhard Richter, Rissa und HA Schult.
Der Verein Burtscheider Heimatfreunde e. V. setzt sich dafür ein, am Geburtshaus von K. O. Götz eine Ehrentafel anzubringen. Ein unterstützenswertes Anliegen angesichts der überragenden nationalen und internationalen Bedeutung des Künstlers. Es werden Spenden in einer Gesamthöhe von 2.000 bis 3.000 Euro benötigt, um die Tafel anfertigen zu lassen. Wer sich monetär engagieren möchte, findet die Kontaktdaten auf der Webseite der Heimatfreunde (burtscheiderheimatfreunde.blogspot.de).

Vom 28. September 2017 bis zum 13. Oktober 2017 sind in der Zweigstelle Burtscheid der Sparkasse Aachen (Burtscheider Markt 14-16) Arbeiten von K. O. Götz zu besichtigen, die aus Privatsammlungen stammen. Eine gute Gelegenheit, sich dem Schaffen des Künstlers zu nähern und sich sein Geburtshaus in der Dammstraße 1 einmal persönlich anzusehen.

 

zurück Atmen
weiter Kunst x Kuba. Zeitgenössische Positionen seit 1989