Mehr zu bieten als nur Speisen und Getränke

Das Kulturrestaurant Pfannenzauber am Suermondtplatz ist eines der Beispiele für einen Gastrobetrieb, der sich einem abwechslungsreichen Konzept verschrieben hat. Hier werden nicht nur leckere vegane Gerichte auf die Teller der Gäste gezaubert, das Restaurant verzaubert auch mit kulturellem Flair, Wohlfühlatmosphäre und Veranstaltungsvielfalt.

Wer kennt das Gefühl nicht? Man steht vorm Kleiderschrank, der aus allen Nähten zu platzen scheint, und hat trotzdem „nichts“ zum Anziehen. Vielleicht hat man zu viele Klamotten vom Typus „Für diesen einen besonderen Anlass“ oder zu viele „Bald passe ich da wieder rein“-Hosen. Aus welchen Gründen auch immer man die eigene Garderobe revitalisieren oder minimalisieren möchte und daher Platz im Schrank schaffen muss: Für die Tonne sind die Klamotten viel zu schade. Die Lösung? Ab zum Kleidertausch im Pfannenzauber! „Viele Sachen, die ich aussortiert habe, sind zwar schön, aber man zieht sie so selten an“, meint eine junge Frau zu ihren Freundinnen, während sie ihre Klamotten zu den bereits vorhandenen Stapeln auf die Auslegetische legt. Überhaupt wirkt es, als habe hier ein kleiner Pop-up-Modeladen für einen Tag aufgemacht. Sogar eine improvisierte Umkleidekabine steht zur Verfügung.

Die Aktion Kleidertausch findet alle zwei Monate im Kulturrestaurant Pfannenzauber am Suermondtplatz statt und hilft Ausmistenden dabei, für die aussortierten Stücke ein würdiges Zuhause bei einem neuen Besitzer zu finden. Gleichzeitig kann man selbst stöbern. Eine weitere junge Frau, die ihre Sachen abgegeben hat, erzählt, dass sie eigentlich gar nichts mitnehmen wolle, aber schauen könne man ja mal. Sie hat die Veranstaltung am Tag zuvor bei Facebook gesehen und fand die Tauschidee besser, als die Klamotten in irgendeinen Container zu werfen.

Suchend blickt sie sich um; eine Frage ist doch noch offen: Was ist, wenn ihre mitgebrachten Klamotten nicht mitgenommen werden? In den Räumen des Restaurants neben dem Veranstaltungsraum sitzt Jessie, die das Kulturrestaurant mit den Freunden Nils und Manu seit Januar betreibt, entspannt am Tresen und isst etwas, während nebenan reges Treiben herrscht. Sie erklärt, dass die übrig gebliebenen Kleidungsstücke – in Kooperation mit verschiedenen Initiativen – gespendet werden. Eine runde und durchdachte Sache also, die Kleidertausch-Aktion.

Das Geheimrezept: ein Begegnungs- und Austauschzentrum mit veganer Küche, ganz viel Kunst und Kultur

Bei einem leckeren Kaffee mit Sojamilch erzählt Jessie, wie das Konzept des Pfannenzaubers zu fassen ist. Das Restaurant gibt es in dieser Form seit Januar, es war aber schon vorher seit 2010 ein vegetarisches Restaurant. Profis, was das Führen eines Gastrobetriebs angeht, seien sie alle drei nicht. „Wir waren Studenten mit irgendwelchen Idealen, das hat uns zusammengebracht.“ Auf dieser Basis haben sie eine Möglichkeit gesucht, eine Lokalität, einen kulturellen Netzwerkort zu schaffen, an dem die Bereiche Kunst, Kultur, Bewusstsein und leckeres veganes Essen verbunden werden.
Projekte, bei denen es um Menschlichkeit und kulturellen Austausch geht, seien allerdings oft nur schwer finanzierbar, erzählt Jessie. Daher sei die Verbindung mit einem veganen Restaurant, welches den Raum für die Veranstaltungen mitträgt, eine optimale Lösung. Bei der veganen Küche ist es ihnen wichtig, saisonale Gerichte aus regionalen Produkten vorzustellen und zu zeigen, wie einfach und unkompliziert es sein kann, vegan zu essen. Zwei ausgebildete Köche kümmern sich um die Verköstigung der Gäste mit monatlich wechselnden veganen Gerichten. Das Restaurant bietet außerdem Arbeitsplätze für Menschen mit besonderen Bedürfnissen, die über die Arbeit Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zurückerlangen.

Bunte Veranstaltungsvielfalt – vom Meditationskurs bis zur offenen Talentbühne

Für das Zustandekommen eines Veranstaltungsangebots musste bisher wenig auf Leute zugegangen werden. Die Menschen hätten im Pfannenzauber einfach eine Plattform, um Vorträge oder Kunstprojekte, die ihnen am Herzen liegen, umzusetzen. Die Vielfalt ist so groß, dass pro Woche im Schnitt zwei Veranstaltungen zustande kommen, schätzt Jessie. Es gibt regelmäßige Veranstaltungen wie den Kleidertausch oder Pecha Kucha – eine Vortragstechnik, bei der 20 Bilder jeweils 20 Sekunden lang eingeblendet werden und anhand derer man den Vortrag entfaltet. Künstler können außerdem ihre Kunst zwei bis drei Monate kostenfrei in den Räumlichkeiten des Restaurants ausstellen. Des Weiteren gibt es Bastelworkshops, eine offene Talentbühne, Lesungen und Vorträge. Aber auch Meditations- und Yogakurse werden angeboten.
In Aachen hat sich nach dem Vorbild des Suspended Coffee die Initiative der „geschenkten Pause“ etabliert. Das Restaurant Pfannenzauber nimmt an dem Konzept auch teil. Hierbei kann ein Gast einen Kaffee oder ein Gericht bezahlen, ein Gutschein wird ausgestellt und kommt jemandem zugute, der ihn in dem Moment gebrauchen kann. Ferner bietet das Pfannenzauber dem Foodsharing eine Heimat und ist Ansprechpartner bei allen Fragen rund um das Thema Lebensmittelverschwendung. „Es sind auch viele Dinge, die wir einfach eh schon gemacht haben und machen“, erzählt Jessie. „Kleidertauschen und Foodsharing sind für mich selbstverständlich.“

Noch in den Startlöchern: Die Betreiber des Restaurants wachsen täglich an ihren Aufgaben

Ziel ist es, durch das Restaurant die Leute zu erreichen und so auf das Mehrangebot der verschiedenen Veranstaltungen aufmerksam zu machen. Viele Leute realisieren erst vor Ort, was es für Angebote und Veranstaltungen im Pfannenzauber gibt. In diesem Punkt müsse man vielleicht noch stärker für die Angebote die Werbetrommel rühren. „Wir trauen uns noch nicht ganz, unser Projekt werbemäßig nach außen zu tragen“, meint Jessie. Man taste sich selbst langsam heran und lerne jeden Tag etwas dazu. Es steht noch alles am Anfang: Draußen sind z. B. noch keine Schilder angebracht, die das Konzept des Restaurants erklären oder auf Veranstaltungen hinweisen, die Website läuft auch noch nicht so lange.
Dass es in Aachen noch andere Kneipen und Restaurants gibt, die einen etwas anderen Ansatz verfolgen und mehr Angebote als das klassische Restaurant oder die übliche Kneipe bieten, war ihnen bis zum Start des eigenen Projekts gar nicht bewusst. Man strebe jedoch eine Absprache mit anderen Lokalen an, um sich mit Veranstaltungen zu koordinieren. Jessie ist sich allerdings sicher: Besonders die total bunte Mischung der Angebote, die sich nicht nur auf einen Themenbereich beschränken, ist charakteristisch für das Kulturrestaurant Pfannenzauber.
Suermondtplatz 12, 50262 Aachen, 0241 9610569
pfannenzauber-aachen.de

Weitere Angebote:

Chico Mendes: Tagsüber Lerncafé und abends Kneipe mit einem Angebot an Speisen, Getränken und Spielen. In der Studentenkneipe der KHG finden Diskussionsrunden, Quizabende, Livekonzerte und vieles mehr statt. Es gibt außerdem eine Kegelbahn, die man reservieren kann.
Pontstraße 74-76, 52062 Aachen, 0241 4700-0
chico-mendes.de

Café & Bar zuhause: Gesellschaftsspiele, Kickertische und Kegelbahn laden immer zum Verweilen ein. In regelmäßigen Abständen gibt es Kickerturniere, Weizenabende, Tatort-Sonntage, Familientage, Pop-up-Comedy-Abende und den Erasmus-Stammtisch. Gelegentliche Livekonzerte, Whisky-Tastings, Themenabende, Lesungen und Theateraufführungen vervollständigen das Angebot der Café & Bar zuhause.
Sandkaulstraße 109, 52062 Aachen, 0241 9278 9974
zuhause-aachen.de

Hello Café: Kultur- und Begegnungsort für Menschen aus Aachen und aller Welt. Im Café der gemeinnützigen Arbeitsmarktförderungsgesellschaft  low-tec kann man preiswerte Getränke und Speisen verzehren. Außerdem gibt es Kicker- und Billardtische sowie einen Büchertausch. Darüber hinaus wird Hilfestellung bei Wohnungssuche, Jobsuche und Sprachförderung angeboten. Hierfür werden noch fleißige Helfer gesucht. Nebenan befindet sich der LOW TEC HOME Design Store, der Möbel aus recyceltem Material, die gemeinsam mit Menschen mit Flüchtlingshintergrund entstanden sind, verkauft. Zum Veranstaltungsangebot zählen u. a. Salsa-Tanzkurse, Filmvorführungen, Bastelworkshops, autogenes Training, Theateraufführungen und Konzerte.
Auf der Hüls 183, 52068 Aachen, 0241 16025210
www.facebook.com/HelloCafeAachen

Café4you: Im Gemeindezentrum des Philipp-Neri-Hauses sind Kleiderladen und Café verbunden. Das Klamottencafé hat jeden Donnerstag von 9:00 bis 11:00 Uhr und von 17:00 bis 19:00 Uhr geöffnet und wird von 20 Ehrenamtlichen engagiert betrieben. Hier kann man gut erhaltene, gebrauchte Kleidung erwerben oder gegen eigene mitgebrachte Kleidung tauschen. Im Café kann man hingegen in Ruhe eine Tasse Kaffee genießen und mit Menschen ins Gespräch kommen.
Philipp-Neri-Weg 7, 52074 Aachen, 0241 9903001
st-konrad-ac.de

Jugendkulturcafé Pinu’u: Das Pinuʼu im Aachen-Fenster bietet die Möglichkeit, in Ruhe zu lernen oder Freunde zu treffen. Dazu gibt es Getränke zu moderaten Preisen und verschiedene Spiele wie Kicker, Billard oder Darts, mit denen man sich die Zeit vertreiben kann. Regelmäßige sowie wechselnde Veranstaltungen wie Salsa-Tanzkurse, Konzerte und Comedy-Abende runden das Angebot ab.
Buchkremerstraße 2, 52062 Aachen, 0241 4355570
philipp-neri-haus.de

Foto: Pfannenzauber

zurück Kurzfilm: Old Lady Luck
weiter Vorwärts immer!