20.000 Kostüme schlummern im Fundus des Theater Aachen in Räumen einer alten Fabrik auf dem Gelände des mörgens und warten darauf, wieder zum Einsatz zu kommen. Weiße Blusen und klassische Anzüge haben es da leichter, als ein Kleid, das der Königin der Nacht für eine Produktion auf den Leib geschneidert wurde. Und weil jede Produktion von den 25 Mitarbeiter/-innen der Kostümabteilung unter Leitung von Renate Schwietert (auf den ersten beiden Fotos) neu ausgestattet wird, kommt es wie es kommen muss: Irgendwann platzt die Abteilung aus allen Nähten. Dann heißt es wieder aussortieren. Alle Stücke werden gesichtet und man trennt sich von den Exemplaren, für die man keine Einsatzmöglichkeiten mehr sieht – teils passiert das erst nach Jahrzehnten. Gestern war es wieder so weit: 2.000 Kostüme wurden zu Schnäppchenpreisen ab 3 Euro bis maximal 75 Euro im Mörgenshof feilgeboten und an glückliche neue Besitzer weitergegeben.
Die Fotos sind beim Kostümverkauf entstanden und werfen einen Blick hinter die Kulissen in die Kostümabteilung.
zurück Bier und Wir: Impressionen der Ausstellung
weiter Kurzfilm: Glass