Gesundheitsschuhe, grauer Stoffrock, Trenchcoat, weißer Stoffhut und schwarze Handtasche – so weit eine gewöhnliche Seniorin. Ein Accessoire im Bild jedoch irritiert: Es ist ein schwarz-gelber Alemannia-Schal, eigentlich nur ein Detail und dennoch bildbestimmend, raumfüllend. Auf dem Foto zu sehen ist eine langjährige Anhängerin des Vereins, die schon zusammen mit ihrem Vater auf den Tivoli ging.
Abgelichtet hat sie Carl Brunn für seine Work-in-progress-Serie „FußballFanFotos“, die er seit 2012 in seinem gleichnamigen Blog (fussballfanfotos.de) veröffentlicht. Sie zeigt Stadionbesucher und Anhänger von Fußballvereinen – von der Bundesliga bis zur Regionalliga, auch im benachbarten Ausland. Über 350 Porträts sind in den letzten Jahren entstanden, anfangs spielte Alemannia noch in der zweiten Liga. Fans alleine, Fans zu zweit, Fans im Rollstuhl, alte und junge, Fans vieler verschiedener Mannschaften. Und so unterschiedlich sie auch sind, so gleich sind sie wiederum in ihrem Fankult. Carl Brunn hat sie in seinem Blog nicht nur nach Mannschaftszugehörigkeit sortiert, sondern auch nach Stichworten wie „Schal“ oder „Selbstgemachtes“. Und da ist es dann wieder egal, ob der Alemannia-Fan oder der FSV-Frankfurt-Fan einen gestrickten Pulli von Mutti trägt – selbstgestrickt ist selbstmacht.

Carl Brunn hat Fotografie an der FH Dortmund und an der Parsons School of Design in New York City studiert. Er ist ein Meister seines Fachs und findet neben seiner freiberuflichen Tätigkeit, etwa als Fotograf für das Theater Aachen, noch Zeit für seine eigenen Projekte. Fußballfan Brunn ist Mitherausgeber von und Fotograf für IN DER PRATSCH, dem legendären Fanzine aus Aachen, das locker mit 11 Freunde mithalten kann und 2009 von der Deutschen Akademie für Fußballkultur als Fanzine des Jahres ausgezeichnet wurde.
Fußballkultur der Extraklasse ist auch die FanFoto-Serie, von der aktuell elf Prints im Format 40 x 60 cm in einer kleinen Werkschau im KuK in Monschau in der Reihe SHIFT.PORTRAITS gezeigt werden. Begleitend liegt ein 400-seitiges Fotobuch zur Ansicht bereit, in dem ein Großteil der Serie und zugehörige Stimmungsbilder abgebildet sind. Es wäre zu wünschen, dass die gesamte Serie einmal ihren Weg in eine größere Ausstellung finden wird. Sie ist es wert.
Kunst- und Kulturzentrum der StädteRegion Aachen (KuK), Austraße 9, 52156 Monschau
13.10.-05.11.2017, Di-Fr, 14:00-17:00 Uhr, Sa/So, 11:00-17:00 Uhr, Eintritt frei!
www.kuk-monschau.de

zurück Bücher zum Thema Leben im Untergrund in der NS-Zeit
weiter Mit AC² – der Gründungswettbewerb zum eigenen Unternehmen