Das belgische Städtchen Leuven (Löwen) mit 100.000 Einwohnern und rund eine halbe Stunde südlich von Brüssel gelegen, ist vor allem als Universitätsstadt und Sitz der Brauerei Stella Artois bekannt. Seit über 20 Jahren findet dort das Kurzfilmfestival Leuven statt, mittlerweile eins der renommiertesten europaweit. Die 23. Edition vom 2. bis 9. Dezember 2017 bietet wieder ein breites Spektrum des europäischen Kurzfilms, Spielfilme wie Animations-Kino und Experimentelles. Gastland ist in diesem Jahr Finnland. Die Vorführungen finden im Arts Center STUK statt, einem großen multidisziplinärem Kulturzentrum für Tanz, Bild und Sound. Rund 150 Filme werden dieses Jahr zu sehen sein, aufgeteilt in mehrere Blöcke wie Animation Nations, Comedy Shorts, Europäischer Wettbewerb, Oscar Shorts usw. Das Niveau der Filme ist durchgehend hoch, die Themenblöcke sind gut kuratiert und die einzelnen Filmsäle sind nicht zu groß dimensioniert sowie mit exzellenter Licht- und Bildtechnik ausgestattet. Trotz der durchgehenden Professionalität – begleitend erscheint z. B. ein üppiger Katalog im Format DIN A4, in dem alle Filme kurz vorgestellt werden – hat das Festival durchaus einen familiären Charme, was sicherlich auch an der Location liegt. Das geräumige Festivalcafé ist Treffpunkt zwischen den Vorstellungen und auch Schauplatz der großen Abschlussveranstaltung, auf der die jeweiligen Preisträger gekürt werden. Die Ticketpreise sind im absolut fairen Bereich und das Allerbeste: Das STUK liegt nur einen Steinwurf entfernt von der wirklich sehr schnuckeligen Altstadt (Leuven hat eine der am besten erhaltenen mittelalterlichen Innenstädte Europas). Dort findet man jede Menge kleine Restaurants und urige Kneipen, die mit einem Großangebot belgischer Bierspezialitäten aufwarten können. Ideale Voraussetzungen also für einen mehrtägigen Kurztrip, am besten mit dem Zug (rund 1,5 Stunden mit Zwischenhalt Welkenraedt).
International Short Film Festival Leuven
c/o STUK, Naamsestraat 96, 3000 Leuven
www.kortfilmfestival.be/en

zurück Jean-Baptiste Camille Corot
weiter King Kong soll es richten