„Alis Reise nach Aachen“ – Ein Öcher Jong aus Afrika


Alis Leben in Aachen begann mit einer einfachen, unbedachten Frage. „Wir sind hier am Bahnhof angekommen und haben einfach nach Said gefragt“, erinnert er sich lachend. Über einige Umwege konnten sie den gesuchten Freund schließlich auch finden, womit die Geschichte der jungen Marokkaner in Aachen losging – einer Stadt, die für sie heute zu einer 2. Heimat geworden ist.

Es ist das Jahr 1992 als die Freunde Ali, Abdel und Ftah die Schule abschließen und die Idee fassen, Marokko gemeinsam zu verlassen, um fürs Studium in die Ferne zu gehen. Sie erhalten auch eine Zulassung an einer Uni in Deutschland. Diese ist jedoch in Clausthal-Zellerfeld, einer idyllischen kleinen Stadt im tiefsten Harzgebirge. Der Kulturschock zur Heimatstadt Marrakesch ist folglich groß und nach nur 3 Tagen beschließen die Freunde, dass sie hier nicht bleiben wollen. Sie machen sich erneut auf den Weg, welcher sie diesmal nach Aachen führt. Hier wollen sie sich ihrem Freund Said anschließen, der bereits in der Kaiserstadt studiert. Doch das Leben in Deutschland, und insbesondere die deutsche Bürokratie, halten so manche Schwierigkeiten für sie bereit, denen sich Ali zunächst noch ohne jegliche Deutschkenntnisse, dafür aber mit einer Menge Lebensfreude und Fleiß stellt.

In „Alis Reise nach Aachen“ erzählt Autor Volker Leuoth auf witzige und unterhaltsame Art und Weise die Geschichte seines Freundes und VHS-Kollegen M. Ali Ben Moulay. „Alis Erzählungen waren die Grundlage für mich“, berichtet Leuoth über die Entstehung der Biografie. „Dann folgte Konferenz auf Konferenz. Mal in der Kneipe oder bei uns zu Hause.“ Mittlerweile lebt Moulay seit über 20 Jahren in Deutschland und hat die Hürde der Integration mehr als erfolgreich gemeistert. Er reist immer noch regelmäßig mit seiner Familie nach Marokko und ist gleichzeitig ein waschechter Aachener geworden. Dies ist ihm erstmals bewusst geworden, während er eine Zeit lang im Altenheim gearbeitet hat. „Die Menschen dort haben mich oft gefragt, woher ich komme“, erzählt Moulay. „Ich habe immer gesagt ‚Ich bin ein Öcher Jong, aus Afrika!‘“.

Alis Reise nach Aachen
Safaro Ali ela Aachen – Ein Marokkaner erzählt seine Geschichte oder: Integration einmal anders (2017)
Autoren: Volker Leuoth, M. Ali Ben Moulay
Verlag Mainz
www.verlag-mainz.de/Alis_Reise_nach_Aachen

zurück Buchtipp: Cioma Schönhaus – Der Passfälscher
weiter Aixscape: Die Tür fällt ins Schloss und die Uhr tickt …