F 2017 | Regie: Olivier Nakache, Eric Toledano, Darsteller: Jean-Pierre Bacri, Jean-Paul Rouve, Gilles Lellouche, 117 Min., Start: 01.02.
Wenn andere feiern, müssen Max und sein Team schuften. Seit 30 Jahren organisiert er feudale Hochzeiten für gut betuchte Kunden. Dabei kann ihn nichts aus der Ruhe bringen: Wenn das Fleisch ausfällt, müssen spontan Pasteten her, wenn die Band umkippt, macht man eben mit Platten weiter. Eine desolate Stromversorgung macht ihm ebenso wenig zu schaffen wie ein arroganter Bräutigam. Vor privaten Schlägen ist er aber auch nicht gefeit, und so muss er sich von seiner Frau verabschieden und auch seine Affäre gibt ihm den Laufpass. All das geschieht in einer Nacht, die noch viele Überraschungen zu bieten hat – und nicht alle davon sind von Max geplant.

Hochzeiten bieten viel komödiantisches Potential. Das bewiesen schon zahlreiche Genreklassiker. Der Mikrokosmos einer Feiergesellschaft bietet Platz für Liebe, Leid und allerlei egozentrische Figuren. Das Regieduo Olivier Nakache und Eric Toledano interessieren sich aber mehr für das, was hinter den Kulissen läuft. Die Präzision eines Catering-Unternehmens, wenn alles, was schieflaufen kann, gehörig schiefläuft. Die große Kunst dabei ist es, den Gast nichts davon merken zu lassen. Im virtuosen Takt des Jazz des israelischen Komponisten Avishai Cohen fliegt die Kamera von David Chizallet („Mustang“) durch die Gänge und den Schlossgarten, an der Seite von Max, der unermüdlich die Fäden in der Hand hält. Ihre große Stärke spielen Nakache und Toledo wieder in der sorgfältigen Figurenzeichnung aus. Jeden einzelnen der zahlreichen Charaktere würde man gerne nach Hause und in sein Leben abseits des Jobs begleiten. Die Regisseure beweisen wie schon in „Ziemlich beste Freunde“ und zuletzt in „Heute bin ich Samba“ ein Gefühl für die soziale Realität der Arbeiterklasse, für die sie sich auch hier wieder flammend einsetzen.

Verkörpert wird das Ensemble von vielen bekannten Gesichtern. Jean-Pierre Bacri („Schau mich an“) bildet das Herzstück des Films mit seiner feinsinnigen Darstellung des Max. Daneben glänzen Gilles Lellouche („Public Enemy No. 1“) als egozentrischer Hochzeitssänger, Eye Haidara als resolute Oberkellnerin, Jean-Paul Rouve („La vie en rose“) als verfressender Fotograf und viele mehr, die man im Laufe der Nacht kennen- und lieben lernt.

DAS LEBEN IST EIN FEST Trailer German Deutsch (2018)

zurück The Disaster Artist
weiter Der seidene Faden