USA 2017 | Regie: James Franco, Darsteller: James Franco, Dave Franco, Seth Rogen, Ari Graynor, Alison Brie, Jacki Weaver, Zac Efron, 105 Min., Start: 01.02.
Es ist ein Film, der so schlecht ist, dass man es kaum glauben mag: „The Room“. Das 2003 veröffentlichte Machwerk des schrulligen Kanadiers Tommy Wiseau hat heute zahlreiche Fans, die den ungewollten Trashcharakter zu schätzen wissen. Nun nimmt sich Regisseur und Darsteller James Franco der Entstehungsgeschichte des Kultfilms an. Der Plot setzt 1998 in San Francisco ein, wo der exzentrische Tommy (James Franco) und der 19-jährige Greg (Dave Franco) von einer Schauspielkarriere träumen, aber nur mieses Feedback bekommen. Also wollen die Kumpels in Los Angeles groß rauskommen. Aus unbekannter Quelle akquiriert Tommy 6 Millionen US-Dollar, um einen eigenen Film zu drehen. Doch beim Dreh verzweifelt die Crew an seinen Launen und seiner Talentlosigkeit … Mit starken Darstellern und einem guten Gespür für Timing gelingt Franco ein sehr unterhaltsames, teils satirisches Porträt, das den eigenwilligen Protagonisten nicht zur Lachnummer abstempelt. Vielleicht ist Wiseau auch gar nicht so krachend gescheitert, wie es scheint. Denn immerhin gilt „The Room“ fünfzehn Jahre nach seinem Kinostart als Kult, bei dem die Fangemeinde die Dialoge aus dem Effeff mitsprechen kann.

The Disaster Artist | Official Trailer HD | A24

zurück #endcoal – Immerather Dom wird Symbol für Kohleausstieg
weiter Das Leben ist ein Fest