USA 2017 | Regie: Taylor Sheridan, Darsteller: Kelsey Asbille, Jeremy Renner, Julia Jones, 107 Min., Start: 08.02.
Ein weißer Fleck auf der Landkarte, schroff und erbarmungslos. Die Winter sind hier in Wyoming besonders hart mit Minustemperaturen im zweistelligen Bereich. Der Jäger Cory Lambert entdeckt eine junge Frau im Schnee. Doch ihr Körper liegt nicht irgendwo, sondern am Rande des Indianerreservats Wind River und auch das tragische Opfer ist indianischer Abstammung. Für die Bundespolizei ist der Fall damit unwichtig. Soll sich doch die Behörde für indianische Angelegenheiten damit abgeben. Die junge FBI-Agentin Jane Banner wird von der Ausbildung im 800 Meilen entfernten Las Vegas in die verschneite Gegend beordert. Je mehr sie über die Zustände in dem Reservat erfährt, desto mehr fühlt sie sich verpflichtet, den Fall aufzuklären. Mit der Hilfe von Cory begibt sie sich auf Spurensuche. In den Reservaten der amerikanischen Ureinwohner sterben und verschwinden Jahr für Jahr zahllose junge Frauen, ohne dass ihr Schicksal je aufgeklärt wird. Taylor Sheridan, preisgekrönter Drehbuchautor von Filmen wie „Sicario“, widmet ihnen sein Regiedebüt. „Wind River“ ist eine erschütternde Studie von Verlust, ein genau beobachtetes Soziogramm und ein nervenaufreibender Thriller. Ein stilles Meisterwerk, das lange nachhallt.

WIND RIVER Trailer (2017)

zurück Blonde Ravioli
weiter Der MOVIE-Guide zu Wurfartikeln am Rosenmontag