Raum für Kunst und Musik – so die Subline der Gravieranstalt in der Ottostraße 85, einer vielversprechenden neuen Veranstaltungslocation im Aachener Ostviertel. Die Räume sind unterschiedlich groß und verschieden geschnitten, die Wände größtenteils klassisch weiß getüncht mit einem in dunkles Anthrazit getauchten Barbereich. Dazu der Charme eines alten Handwerksbetriebs, der in vielen kleinen Details noch herübergerettet wurde: das Ambiente macht definitiv Lust auf mehr. Vor langen Jahren logierte nur einen Steinwurf entfernt, in der Rudolfstraße, der Neue Aachener Kunstverein und hatte dort eine große Zeit. Es wäre zu wünschen, dass sich auch die Gravieranstalt einen Platz in der Aachener Kulturlandschaft erarbeitet. Die Vorrausetzungen dazu sind schon einmal nicht die schlechtesten.

Die erste Ausstellung – Lutz Adorf #000000 – findet vom 16. bis 25. März statt.
gravieranstalt-aachen.de

Hier ein paar Impressionen der Eröffnung am Samstag, dem 24. Februar, bei Sekt, Fritz Cola und Elektronik-Sounds von zwei DJs.

zurück Gekaufte Freiheit – Interview mit Dr. Heinz Günther Hüsch
weiter Gekaufte Freiheit