Als Jason King war Peter Wyngarde eine der britischen Stilikonen der frühen 70er und auch heutzutage kennen ihn die meisten aus dieser TV-Rolle. Der am 15. Januar mit 90 Jahren verstorbene Schauspieler hatte aber auch einige bemerkenswerte Kino-Auftritte.

Geboren als Cyril Louis Goldbert, verbrachte er als Teenager gemeinsam mit dem späteren Schriftsteller J.G. Ballard vier Jahre in einem japanischen Gefangenenlager in China, wo er bereits durch eine Inszenierung von „Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ erste schauspielerische Erfahrungen sammelte. Von seinen Eltern für eine Juristenkarriere vorgesehen, brach er das Studium bald ab und widmete sich komplett dem Theater und trat unter anderem im renommierten Old Vic Theatre auf. Auf der großen Leinwand hinterließ er 1961 einen ersten bleibenden Eindruck in der Rolle des dämonischen Gärtners Quint in Jack Claytons Geisterfilmklassiker „The Innocents“ nach Henry James. Im folgenden Jahr legte er mit einem zweiten Horrorfilm nach: In „Night of the Eagle“ muss er sich als rationaler Naturwissenschaftler damit auseinandersetzen, dass seine Ehefrau eine Hexe ist. Was nach dem Stoff für eine Komödie klingt, ist in Wirklichkeit ein Klassiker subtilen Grusels, der leider viel zu unbekannt geblieben ist.

Seine Popularität als Jason King ermöglichte es Wyngarde dann auch, 1970 eine wunderliche Spoken-Word-LP auf den Markt zu bringen, die sich auch überraschend schnell verkaufte – die Plattenfirma war jedoch trotzdem sehr irritiert und weigerte sich, Nachpressungen vorzunehmen. 1975 wurde er wegen Erregung eines öffentliches Ärgernisses auf einer öffentlichen Toilette (hatte was mit einem Kranfahrer zu tun) verhaftet, was seiner Karriere einen Knick versetzte. Sein zunehmender Alkoholismus half dabei auch nicht, so dass er in den 80er Jahren pleiteging und auf Sozialhilfe angewiesen war. Diverse Sprecherrollen für die BBC und Fan-Conventions brachten ihn dann aber später wieder aufs Gleis, bis er im Oktober 2017 ins Krankenhaus eingeliefert wurde, seine genaue Todesursache wurde nicht bekannt gegeben.

zurück Glörfelds Oscar-Vorschau 2018
weiter Don Giovanni