USA 2017 | Regie: Aaron Sorkin, Darsteller: Jessica Chastain, Idris Elba, Michael Cera, Jeremy Strong, Kevin Costner, 140 Min., Start: 08.03.
Wenn eingesessene Drehbuchautoren/-autorinnen ins Regiefach wechseln, liegt der Fokus der Werke oft unverhältnismäßig stark auf dem gesprochenen Wort. Ein gutes Beispiel dafür liefert nun auch Aaron Sorkin, dessen geschliffene Skripts zu „The Social Network“ oder „Steve Jobs“ zahlreiche Preise einheimsten. Sein Regiedebüt „Mollyʼs Game“ verfilmt die Memoiren der Poker-Diva Molly Bloom, die nach dem verletzungsbedingten Ende ihrer Skisportkarriere illegale Pokerturniere für Hollywoodstars veranstaltete. Das Skript von Sorkin selbst entfaltet die Story auf zwei Zeitebenen: Ein Erzählstrang rekapituliert Mollys Werdegang zur Poker-Queen, der zweite dreht sich um ein Gerichtsverfahren gegen sie. Die ehrgeizige und gewiefte Titelfigur spielt Jessica Chastain mit gewohnt bezwingender Leinwandpräsenz, ihr zur Seite steht der Charismat Idris Elba als aufrichtiger Anwalt. Das bis in die Nebenrollen erlesene Ensemble wiegt aber kaum auf, dass Sorkins Biopic zu redselig ist. Dialoge folgen auf Dialoge, dazu kommt ein erklärender Off-Kommentar. Die zugehörigen Bilder sind technisch makellos, tragen aber nichts weiter zur Erzählung bei. So wirkt der zweieinhalbstündige Schlagabtausch bisweilen ermüdend, auch wenn die wahre Begebenheit grundsätzlich Interesse weckt.

MOLLYS GAME Trailer German Deutsch (2018) Exklusiv

zurück Operation: 12 Strong
weiter Manegen der Macht