Ich mache mir immer Notizen 4 den nächsten Artikel und dann, wenn ich die besten Ideen habe, hab ich kein Papier dabei oder ich kann meine eigene Schrift nicht mehr lesen; wegen des Winters schreibe ich auch nicht mehr nackt, das tat ich früher gern, weil ich morgens aus dem Bett sprang und sofort losschrieb, dann erst duschen ging …! Aber das weiß ja keiner beim Lesen, hihihi. Also: Ich war jung und beklagte irgendetwas, wahrscheinlich den Ablauf der Zeit oder das Familienleben an sich, da sagte meine Mutter: „DAS wirst Du noch sehen, wenn Du mal 1ne eigene Familie hast!“ Es klang wie 1 Drohung. (Ich wartete dann also still im 4borgenen ab, dass ich 1 eigene hätte. Das Warten aber half nicht.) Ich glaube, ich wollte „DAS“ gar nicht wissen. Wahrscheinlich habe ich deshalb keine eigene. Auch keine geliehene. Ich will meine RUHE haben; ach: Früher dachte ich, die Welt sei gerecht und jeder sei gleich viel wert. Das stimmt aber nicht. Ich war in der Grundschule und meine kleine Freundin, deren Vater war bei Pxxx, 1ner großen Öcher Elektrofirma. Zu X-mas, da bekamen alle Betriebskinder 1 1trittskarte für 1 Krippenspiel …, sie aber erfragte 2. Sie nahm mich mit auf die 2., gratis. Ich sitze da so, das Krippenspiel ganz groß im Stadttheater AC, da entsteht gegen Ende des Stückes so 1 Raunen und Trappeln im Saal und alle Kinder rasen los ins Foyer: Steht da der Originalweihn8smann in personam, ich 9 Jahre alt, sehe, dass das 1 4kleidung ist, aber wichtiger: Er gibt an jedes Kind 1 bunte Papiertüte aus, in der sich Schokoladen und Süßwaren und Mandarinen befinden, an jedes; ich stehe so in der Reihe, weil ich denke, dass der Weihn8smann gerecht ist, wenn nicht er, wer dann? Ich kriege aber keine Tüte, das Warten hat sich nicht gelohnt! Alles (auch meine kleine „Freundin“) – schreit: „NUR FÜR KINDER VON BETRIEBSANGEHÖRIGEN! Wo ist Deine Quittung?!“ Nur wer bezahlt, bekommt. Ich schäme mich so sehr, weil mein Daddy nicht bei Pxxx ist. Ich komme mir 4 wie 1 Ausgestoßene. Meine Schulkameradin weidet sich an meinem Kummer und schiebt mir grinsend 1 4trocknete Mandarine zu. Desgleichen beim St. Martinszug (oder: Wie man Kinder belügt und gleichzeitig erzieht): Zunächst schneidet er nicht den Mantel in 2 Hälften, sondern nimmt ungeschickt 1 bescheuerten roten Lappen aus der Innentasche des 4handenen Umhangs und wedelt spastisch damit herum, um es dann auf 1 „Bettler“ fallen zu lassen. Anschließend rennen auch dort alle Kinder zu 1 Ausgabestelle. Dort allerdings gibt es „Weggemännchen“, leider nicht umsonst, das ahne ich schon …, habe ich etwa 1 Quittung o 1 Bon? Natürlich nicht. (Bei uns zu Hause gabs eben nix Süßes wegen der Gesundheit und der Geldersparnis.) Während alle kauen und mampfen und mir nix abgeben, sodann krachend auf die abscheulichen weißen Tonpfeifen beißen, dämmert mir, dass es keine Gerechtigkeit gibt. Es gibt nur große und kleine Geldbeutel. 4ständnis 4 Kinder oder eben keins. (Schleiche dann hier und dort mal zu Bekannten, Verwandten, um mal 1 Keks oder 1 Haribo zu ergattern. Das ganze Jahr über.) Warum hat man also Kinder, wenn man sie nicht 4steht? K. P. (Kein Plan.) Ich bin deshalb lieber nie erwachsen geworden/habe kein „DAS“ …, damit ich kein Kind jemals enttäuschen muss. So hab ich wenigstens 1 reines Gewissen … Was aber tat ich 40 Jahre später während des wilden Orkans???? Ich sortierte Socken. Ich schüttete alle 150 Socken auf dem Bette aus und machte so Knäuel aus je 2 passenden. (Blöd, wenn ALLE schwarz sind. Wären. Waren sie aber nicht.) Den kurz zuv4 aufgefundenen 1zelnen legte ich oben rechts ab. Nachher fand ich endlich den fehlenden. Doch da war der oben rechts weg! Ich machte nochmal alle Ballen aus1ander … Abends um 18 Uhr hatte ich endlich alle Paare bis auf 5 1zelne wieder zusammen; dann: Orkan over. Ist doch gute Beschäftigung, oder??? (ACH: Ich stand mal da als Kind und es gab irgendwo große Gratisbälle, ganz in Blau. Jemand öffnete so 1 Kofferraum und alle Kinder griffen zu. Während manche mit 5 Bällen weggingen, hatte ich keinen erhaschen können: Ich war nicht schnell genug! Schlimm.) MADXXX

zurück Manegen der Macht
weiter Steppschuhe im Flügel und ein Strauß bunter Schlagstöcke