Aachens schrägste Altersresidenz – Premiere „Ewig Jung“ DAS DA Theater


Foto: Stefan Wallraff

Oberschwester Julia ist nicht für ihr sonniges Gemüt bekannt. Mit dem Soundtrack von „Another One Bites The Dust“ und „Time To Say Goodbye” sowie gesungenen Vorträgen zu Krankheit und Tod, sorgt sie für Ordnung in der „Ewig Jung Altersresidenz”. Neben ihr – und der Asche der guten Frau Dupont – ist nur der alte Herr Hirtz anwesend, der derart bewegungslos auf der Empore sitzt, dass man sich fragen muss: Lebt der überhaupt noch, oder ist er schon tot? Jedenfalls riecht er nicht mehr ganz frisch, sodass Schwester Julia sich mit einer großen Portion Raumspray behilft.

Es ist das Jahr 2068 und aus dem ehemaligen DAS DA Theater ist eine Altersresidenz für ausgediente Schauspieler geworden. Der Tod ist überpräsent, als plötzlich mit dem Eintreffen der Bewohner Leben in den Gemeinschaftsraum einkehrt. „Es ist Zeit für unser gemütliches Zusammensein und einen bunten musikalischen Abend“, ruft Schwester Julia aus, und gibt den Auftakt zu einer Runde Sitzgymnastik zum Kinderlied „Wir klatschen in die Hände, klatsche klatsche klatsch“. Doch hier machen die Alten nicht mit! Die Schwester muss runter von der Bühne, denn diese gehört ihnen! Weder von Schwester Julia noch von sperrigen Rollatoren lassen sie sich nicht aufhalten, sich ihre Bühne zurückzuerobern.

Überaus stimmgewaltig, schrullig und ganz schön schräg sind sie, die Bewohner der Altersresidenz. Aber gleichzeitig auch äußerst liebenswert. Frau Scheibe, gespielt von Tine Scheibe, bringt das Publikum mit ihrer theatralischen Gesichtsakrobatik und einem überaus kreativen Repertoire an Beleidigungen zum Lachen. Große Hits aus den 60ern, 70ern, 80ern und 90ern, begleitet von Herrn Eisenburger (Christoph Eisenburger, musikalischer Leiter) auf dem Klavier, sorgen dafür, dass wirklich jeder mitsingt. Das Musical „Ewig Jung“ von Erik Gedeon wurde unter der Leitung von Tom Hirtz inszeniert, und verspricht urkomische Unterhaltung für alle, die im Herzen jung geblieben sind. Denn auch wenn die Hüften vielleicht ein wenig steif geworden sind, die Lebensfreude bleibt ungebrochen, ein bisschen Pogo geht immer und die Gehstöcke klopfen weiterhin im Takt.

Aufgrund der großen Nachfrage sind bereits fast alle Vorstellungen ausverkauft. Für die folgenden Termine sind noch Karten erhältlich:

Mittwoch, 16.05.2018, 20:00 Uhr
Donnerstag, 17.05.2018, 20:00 Uhr

www.dasda.de

zurück Die bitteren Tränen der Petra von Kant
weiter Zwei Herren im Anzug