USA 2017 | Regie: Craig Gillespie, Darsteller: Margot Robbie, Sebastian Stan, Allison Janney, Julianne Nicholson, 120 Min., Start: 22.03.
Was für eine Farce! Der Sportskandal um die „Eishexe“ Tonya Harding erhitzte im Januar 1994 nicht nur die Gemüter von Olympia-Fans. Als im Vorfeld der Winterspiele in Lillehammer ein Eisenstangen-Attentat auf das Knie der Eiskunstläuferin Nancy Kerrigan verübt wurde, geriet schnell deren Konkurrentin Tonya Harding als Drahtzieherin in Verdacht. Der Filmemacher Craig Gillespie („Lars und die Frauen“) beantwortet die bis heute ungeklärte Schuldfrage nicht. Stattdessen lässt er die Protagonisten, allen voran die von Margot Robbie famos verkörperte Tonya, ihre widersprüchlichen Versionen der Wahrheit direkt in die Kamera sprechen. Gillespie strebt kein stichhaltiges Protokoll an, sondern führt die mediale Ausschlachtung des publikumswirksamen Skandals satirisch vor. Aller Ironie zum Trotz bleibt einem das Lachen in manchen Szenen des illustren Biopics im Hals stecken. Tonya litt unter ihrer groben Mutter und einer gewalttätigen Ehe. Im Eissport war sie – als Kind des White Trash in selbstgenähten Kostümen – stets eine Außenseiterin. Das ist manchmal ziemlich harter Tobak, dann wieder brüllend komisch. Und bei den Eislaufszenen, einer Mischung aus Margot Robbie, CGI und Doubles, punktet Gillespie mit feinstem kinematographischem Zauber.

I, TONYA Trailer German Deutsch (2018) Exklusiv

zurück Zwei Herren im Anzug
weiter Hunderte Herzen für den Hambacher Wald: Kohleausstieg gefordert