J 2014 | Regie: Masaharu Take, Darsteller: Sakura Ando, Hirofumi Arai, Shinichirô Matsuura, 113 Min.
Die Mittdreißigerin Ichiko hängt den ganzen Tag vor der Glotze und hin und wieder im Bento-Laden ihrer Eltern ab. Als ihre Schwester sich scheiden lässt und wieder zu Hause einzieht, eskaliert der Streit zwischen den beiden ungleichen Frauen schon bald. Die Mutter beschließt, dass Ichiko ausziehen muss, um endlich auf eigenen Beinen zu stehen. Also fängt sie in einem 100 Yen Store an – dem japanischen Äquivalent zum 1-Euro-Shop. Der Laden ist ein Panoptikum der krudesten Gestalten und ein Sammelsurium an Verlierern – vor und hinter der Ladentheke. Kein Wunder, dass sich Ichiko dort bald heimisch fühlt. Erst als sie mit dem Boxen beginnt, nimmt sie ihr Leben endlich in die Hand.
Masaharu Take ist mit seiner tragikomischen Independent-Komödie ein bemerkenswerter Arthouse-Hit gelungen, der 2015 für Japan ins Oscarrennen ging. „100 Yen Love“ folgt den Pfaden des Coming-of-Age-Films auf erfrischende Art und Weise – auch wenn es mit Mitte dreißig schon reichlich spät ist, erwachsen zu werden. Eine kleine Perle im Programm der „Asia Nights“ und ein Film, den es zu entdecken lohnt.

Asia Night: 100 Yen Love: 06.04., 18:00 Uhr, Cineplex

100 YEN LOVE English Trailer

zurück Kurzfilm: Premier Automne
weiter Make your Transition