Zum Wetter hat so gut wie jeder eine Meinung, das kann man von der Quantenphysik oder der integralen Algebra nicht unbedingt behaupten. Und fast kein Gespräch auf dieser Welt ist so unverfänglich wie ein Smalltalk übers Wetter, deswegen wird davon auch rege Gebrauch gemacht. Schließlich ist ja niemand dafür verantwortlich, ob es gerade in Castrop-Rauxel schneit, in London regnet, in Casa-blanca brüllend heiß ist oder in Aachen eine triste, undurchdringliche Wolkendecke am Himmel hängt. Zudem ist das Wetterempfinden höchst subjektiv, wir alle kennen das. Wenn es im Herbst nach einer längeren Hitzeperiode auf 15° C abkühlt, holt man sofort den Wintermantel aus dem Schrank; im Frühling wird bei derselben Temperatur nach zwei Wochen Frost sofort im T-Shirt der Grill angeworfen.
Aber warum sollte man nicht aus dem Wetter auch mal Gewinn schlagen? Was Hersteller jahrzehntelang mit einem vergleichsweise simplen Produkt wie etwa der Sonnenmilch geschafft haben, sollte doch in einer so hochtechnologisierten Welt wie der unseren erst recht möglich sein. Wir haben uns drei vielversprechende Geschäftsmodelle angeschaut.

Wettr: die neue Social-Media-Plattform

Das wurde auch höchste Zeit: Für alle, die mit Facebook, Instagram, Pinterest, LinkedIn oder Twitter noch nicht genügend ausgelastet sind, kommt jetzt Wettr, das neue Social-Media-Portal rund um Sonne, Wind und Regen. Like und teile einfach das Wetter mit deinen Freunden oder schau nach, wie viel Grad es zwei Straßen weiter sind. User, die öfters öffentliche Verkehrsmittel benutzen oder am Bahnsteig warten, können dank punktgenauer GPS-Ortung nun jederzeit auf ihrem Smartphone nachschauen, wie das Wetter genau bei ihnen gerade ist – was sich im Alltag als sehr nützlich erweisen kann. Selbstverständlich kann das Wetter auch bewertet werden, von einem Stern (Sauwetter, nicht zu empfehlen) bis zu fünf Sternen (Superwetter, gerne wieder!). Premium-User (ab € 9,99/Monat) können das Wetter auch live in voller HD-Auflösung streamen. Wettr ist sowohl für iOS als auch für Android erhältlich.

sun & rain: das Wetter-Trendmagazi

Der Zeitschriftenmarkt befindet sich im stetigen Wandel, innovative Konzepte sind notwendig, um sich langfristig behaupten zu können. Der neueste Coup aus der Verlagsgruppe Kistermann kommt jetzt pünktlich zum Frühlingsanfang in die Regale: sun & rain, ein Lifestylemagazin zum Thema Wetter. Laut Pressemitteilung richtet es sich an „alle, die mit Wetter zu tun haben und dem Wetter gegenüber aufgeschlossen sind“. In erster Linie geht es um Alltagsfragen wie: Was ziehe ich bei einem Wetter an? Wie gehe ich mit Wetter um? Aber auch kontroverse Themen werden nicht ausgespart wie bei der Frage: Wetter: Überwiegen die Vor- oder die Nachteile? sun & rain ist ab sofort für € 7,80 erhältlich.

futureMeteo: die Wettervorhersage XXXXL

Big Data und Wetter: Dank immer exakterer Messmethoden, vernetzter Supercomputer und neuer Software ist eine präzise Vorhersage mittlerweile nicht nur Tage im Voraus möglich, sondern sogar Wochen, Monate oder Jahre. Wer also jetzt 25 ist und wissen will, wie das Wetter am 30. Geburtstag, dem 50. oder am Tag des Renteneintritts wird, kann dafür den Service von futureMeteo in Anspruch nehmen. Das kalifornische Startup bietet für € 24,95 eine detaillierte 24-Stunden-Vorhersage des gewünschten Tages am gewünschten Ort mit Angaben zu Temperatur, Luftdruck,
Regenwahrscheinlichkeit, Sonnenintensität und Pollenflug. Wenn der Termin weiter als zehn Jahre in der Zukunft liegt, erhalten Nutzer für die Prognose des Wetters am Tag der Hochzeit einen 20-prozentigen Valentinsrabatt.

zurück Das Aachenwetter und die Wettersäule
weiter Die letzte Schirmherrin