Liebe Leser,
können Sie sich noch an eine Zeit erinnern, in der man einen Blockbuster im Kino sehen wollte, einfach um unterhalten zu werden? Für Kinofilme gab es noch keine Teaser für Teaser-Trailer oder Expanded Trailer, die im Vorfeld von YouTubern überanalysiert wurden. Auch versuchten noch keine elaborierten Leitartikel, den Kinogänger in moralische Geiselhaft zu nehmen: Der Kauf eines Kinotickets bedeutete ausschließlich, dass man einen Film sehen wollte. Der Kartenerwerb war kein vom Marketing künstlich hochgejazzter Dienst für die Gleichstellung der Frau (Wonder Woman) oder der Afroamerikaner (Black Panther) in Hollywood, um letztlich doch nur milliardenschwere Produktionsfirmen noch milliardenschwerer zu machen.
Einer der letzten unschuldigen Blockbuster, die bloß ihr Budget wieder einspielen wollten, ist „Die Mumie“. Nein, nicht mit Tom Cruise. Ich spreche von Brendan Fraser, seinem Mittelscheitel und dem Jahr 1999. „Die Mumie“ ist natürlich kein perfekter Film, man sieht den Wüstensand fast bildlich durch diverse Logiklöcher rinnen und auch das eher eng gesteckte Budget lässt vermuten, dass Universal Pictures Regisseur Stephen Sommers nicht uneingeschränkt vertraut haben mag. Zu Unrecht: Der Film ist sich auf sympathische Weise all seiner Begrenztheiten bewusst und spielt stattdessen voll seine Trümpfe aus, die zuallererst in der Chemie seiner Hauptdarsteller liegen. Brendan Fraser spielt den bis heute besten Abklatsch eines Indiana Jones, Rachel Weisz mimt ebenso spielfreudig als Bibliothekarin das Hirn des Abenteuerausflugs. Die Handlung ist vollkommen nebensächlich und oft erzählt, scheitert mysteriöserweise trotzdem jede einzelne Minute daran zu langweilen. Es gibt eine wunderbar handgemachte Keilerei auf dem Nil, Fackeln werden wild, weil effektreich geschwungen und der eingestreute Slapstick zerrt kontinuierlich mit den Gruseleffekten um eine FSK-12-Freigabe. Kurzum ein Film, der über die volle Spielzeit nicht vorgibt, mehr zu sein, als er ist: ein Abenteuerfilm aus der zweiten Reihe, und der es dabei schafft, fast annähernde Vollkommenheit zu erreichen. „Die Mumie“ von Stephen Sommers ist über Amazon streambar, für Prime-Kunden sogar kostenlos.
Ihr Thomas Glörfeld

Die Mumie – Trailer HD deutsch

zurück Steig. Nicht. Aus!
weiter Kulturfestival X – Kulturprogramm der StädteRegion Aachen