GB/F/USA 2017 | Regie: Lynne Ramsay, Darsteller: Joaquin Phoenix, Judith Roberts, Ekaterina Samsonov, 90 Min., Start: 26.04.
Joe (Joaquin Phoenix) ist ein Getriebener. Seine dunkle Vergangenheit trieb ihn erst durch die Hölle seiner gewalttätigen Kindheit, dann durch irgendeinen Krieg und lässt ihn auch in der Gegenwart nicht los. Als Auftragskiller beseitigt er zwielichtige Gestalten für schattenhafte Figuren. Als er ein minderjähriges Mädchen aus einem Pädophilenring befreien soll, wird der Auftrag persönlich. Die Flashbacks in seine schmerzhafte Vergangenheit nehmen überhand. „A Beautiful Day“ trägt nur wenig Schönheit in sich. Lynne Ramsays („We need to talk about Kevin“) Adaption des Romans von Jonathan Ames ist ein Hard-Boiled-Rachethriller für das Arthouse-Publikum. Kryptisch und abgründig setzen sich die Puzzleteile nur widerwillig zusammen. Die Präsenz von Joaquin Phoenix ist eindrücklich bis unheimlich, Johnny Greenwoods Musik dröhnt zu den schmutzigen Bildern von Thomas Townend. Rot ist die omnipräsente Farbe. Und dennoch ist „A Beautiful Day“, der im vergangenen Jahr unter dem kryptischen Originaltitel „You were never really there“ im Wettbewerb von Cannes die Palmen für Drehbuch und Hauptdarsteller gewann, kein selbstverliebter Gewaltporno eines Nicolas Winding Refn. Unter der abstoßenden Schale steckt ein zärtlicher Kern, zu dem es sich vorzudringen lohnt.

A BEAUTIFUL DAY Trailer German Deutsch (2018)

zurück Vom Bauen der Zukunft – 100 Jahre Bauhaus
weiter Die Sache mit der Liebe – Premiere „Winterrose“, Grenzlandtheater