D 2018 | Regie: Oskar Roehler, Darsteller: Oliver Masucci, Katja Riemann, Samuel Finzi, 110 Min., Start: 03.05.
Schönheitschirurg Claus Müller-Todt stochert im Leib einer Patientin herum, im Grunewald hütet seine depressive Anwaltsfrau Evelyn die Villa. In die Tristesse hinein bewirbt sich der arbeitslose Altphilologe Bartos als Haussklave der Müller-Todts und bringt gleich seine Frau Svetlana als Sklavin mit. Fortan servieren die Hausdiener Speisen und Massagen, während illegal angeheuerte „Balkan-Menschen“ im Garten einen Pool ausheben. Von Beginn an liegt auf der Hand, dass Oskar Roehlers überspitzte Satire statt des feinen Chirurgenskalpells die grobschlächtige Kettensäge ansetzt. Davon künden schon die gekünstelte „He-he-he“-Lache des Claus-Mimen Oliver Masucci und die skurrile Überspanntheit seiner Filmgattin Katja Riemann. „HERRliche Zeiten“ basiert auf dem Roman „Subs“ von Thor Kunkel, in dem bekloppte Reiche eine Sklavengesellschaft errichten. Der Skriptautor Jan Berger adaptiert das Buch als Stafette absurder Situationen. Es geht um Macht, Ohnmacht, Wohlstandsverwahrlosung. Das konsequente Über-die-Stränge-Schlagen nervt anfangs, wird dann auf trashige Weise lustig und beim Finale spannend. Zwar ist die Farce zu flach, um einen wirklichen Stachel zu setzen, aber immerhin kloppt einem der Provokateur Roehler ordentlich die Birne weich.

HERRLICHE ZEITEN Trailer German Deutsch (2018)

zurück Von virtuellen Welten und Maschinen
weiter Silke Schoener in der Galerie Freitag 18.30