„beesforrefugees“ – Bienenhaltung für und mit Migranten


Etwas über Bienenhaltung und Naturschutz lernen, mit neuen Menschen in Kontakt kommen und am Ende selbstständig leckeren Aachener Honig im Stadtpark ernten – das macht das Projekt „beesforrefugees“ aus.

In Kooperation mit dem Kommunalen Integrationszentrum Aachen führt der Verein Bienenfreunde Euregio Aachen e. V. das Projekt durch, bei dem sowohl die Vernetzung von Geflüchteten und Migranten mit Locals als auch das Thema Biene im Zentrum stehen. Die Bienenfreunde haben sich 2006 mit nur zwölf Mitgliedern gegründet. Heute besteht der Verein aus 95 Mitgliedern mit über 290 Bienenvölkern. Mit ihrem Projekt „beesforrefugees“, welches im April startet und bis Ende dieses Jahres andauern wird, wollen sie in 24 Einheiten Grundlagen der Bienenhaltung, der Honigernte und des Naturschutzes in Theorie und Praxis vermitteln. Hiermit richten sie sich sowohl an geflüchtete und migrierte Menschen aller Altersgruppen als auch an interessierte Aachener. „Es geht um die Inte-
gration, Kommunikation, Akzeptanz, aber auch um die Umwelt und Nachhaltigkeit“, erklärt Tulga Toksöz. „Zusätzlich lernt man, wie Honig erzeugt wird. Die Nachhaltigkeit besteht auch darin, dass die Teilnehmer ihre Tätigkeit nach Projektende weiterführen können.“ Die Teilnahme ist ohne Vorkenntnisse möglich.
Interessierte können sich unter mail@beesforrefugees.de melden.
bienenfreunde-euregio.de

zurück Jürgen Claus: JE SUIS ATOLL
weiter Mitmach-Konferenz „Gutes Leben 2.0“