Letztens kam ich im Dunkeln nach Hause und die Parterrewohnung war hell erleuchtet, da ging so 1 Fleischklops durch die Küche: Es war meine unterste Nachbarin (ca. 65), die sich nackt dortselbst 1 Tee machte und mich außen nicht bemerkte und ich dachte daran, dass man selbst im Spiegel auch schon mal wie 1 roher Hamburger ausgesehen hatte; entsetzlich: In 1 4spiegelten Schlafzimmer glich ich mal 1em roten, nassen Haufen Fleisch und ich wusste, dass auch das Altwerden 1 größere Kunst ist als das Jung4sterben. Wenn man sich dabei so betr8et. Ich meine, inzwischen kenne ich mehr Junggestorbene als Altlebende.

6

Liebe GABY, liebe BIGGI! Im HIT, wo ich mich endlich mal reintraute (Krefelderstraße), schob 1 Greis von 98 seinen Wagen schwach durch die 1gangspforte und sah traurig aus, sein Schädel schmal, seine Augen hellblau und nässend, seine Zähne groß, er aber perfekt försterlich (inclusive Rockaufschläge mit goldenen Zierknöpfen) gekleidet, man könnte meinen, 1 relativ rüstiggebliebener Herr, der für seine Lieben Vorräte kauft; zu mir hatte er auf der Straße im 4tel gelegentlich frohlockend gesagt: „Ich habe nie geraucht, getrunken, geheiratet, so wurde ich fast 100!“

8

Ich wollte immer gern Friseuse/-rin werden, leider hat das Know-How nicht gereicht, so dass ich nun weiterhin gelegentlich hobbymäßig tätig werden muss. Also nee: Meine Lieblingsdame Agnes ist mir immer 1 paar Schritte 4aus; nach 4 h Sitzung komme ich dann da aus dem Salon (100 E, wenn ich genug Kohle übrig habe), frisiert, geglättet, geschnitten, geföhnt, aber ich hab das Gefühl, dass ich immer dem neuesten Trend irgendwie hinterherhinke!

55