Knopfgeschichten

Die letzte Schirmherrin

Der MOVIE-Guide zu den neuesten Wetter-Services

Und jetzt: Das Wetter

Make your Transition

Gruseln im Großformat – „Bloody Friday & Bloody Saturday“

Westworld

Ortsbesuch. Aus Richtung Morschenich geht es von Westen an den Hambacher Forst heran. Vor zwei Jahren ist hier gerodet worden. Hier verlief eine Brücke über die ehemalige A 4. Heute ist da nichts mehr. Ein lehmiger Boden, ein paar selbstgezimmerte Straßensperren, nicht schwer zu überklettern. Die Baumstämme sind abtransportiert. Ansonsten Leere, der Blick reicht bis …

226

Die Entwicklungen um den Hambacher Forst und der aktuelle Ortsbesuch haben einigen Fragen aufgeworfen. Wir haben Dipl.-Geogr. Dirk Jansen, Geschäftsleiter des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland Landesverband Nordrhein-Westfalen e. V., um eine Einschätzung gebeten. Der BUND hat aktuell den Rodungsstopp erwirkt und setzt sich für den Erhalt des Forstes ein.

100

In unserer letzten Ausgabe haben wir über Wurst berichtet. Schon bei der Recherche ist uns aufgefallen, dass Hintergrundinfos nicht leicht zu bekommen sind. Unsere Fragen drehten sich hauptsächlich um den Punkt: Wo kommt das Fleisch eigentlich her? Aus der Region? Was bedeutet das? Und wo werden die Tiere geschlachtet, wenn doch immer mehr Schlachthöfe im Laufe der Jahre geschlossen wurden? Kommt nicht doch fast alles vom gleichen Händler und vom gleichen Schlachthof und wieso gibt es immer wieder neue Skandale? Wir planten schon eine Vor-Ort-Recherche, wurden aber von den Ereignissen überrannt.

697

Kultur – Kunst, Theater, Musik

Eine Häuserwand voller Plattenbauten, eine Wohnung an der anderen, alles in einheitlichem Grau – in dieser trostlosen Umgebung tritt eine alte Dame auf den Marktplatz, auf dem die Marktschreier um Kundschaft buhlen. Die Seniorin macht jedoch direkt deutlich, dass der erste Eindruck einer gebrechlichen Frau täuscht, indem sie einem Passanten ein „Geh nach Hause, Bimbo!“ …

27

Elling und Kjell Bjarne werden nach mehrjährigem Zwangsurlaub in einer psychiatrischen Anstalt auf das Leben losgelassen. Mit ihrem Rucksack vollbepackt mit Ängsten, Neurosen und diversen Unzulänglichkeiten beziehen sie gemeinsam eine Wohnung, um in der Umarmung der Durchschnittsgesellschaft endlich Normalos zu werden. Doch das allgemein Übliche ist nicht so ganz ihr Ding.

102

Noch nicht ins Centre geschafft? Die Ausstellung „Bier und Wir – Brauen, Trinken, Feiern in Aachen“ wurde verlängert und läuft noch bis zum 8. April 2018 im Centre Charlemagne. Fotos: Birgit Franchy Hintergrundinfos zur Ausstellung: movieaachen.de/2018/01/25/bier-wir/

259

Film

USA 2017 | Regie: Sofia Coppola | Darsteller: Nicole Kidman, Kirsten Dunst, Elle Fanning, Colin Farrell, Angourie Rice | ab 29.06.2017
Virginia 1864, mitten im Sezessionskrieg: Beim Pilzesammeln entdeckt die zwölfjährige Amy (Oona Laurence) den verwundeten Nordstaaten-Korporal John McBurney (Colin Farrell). Das Mädchen führt ihn in ein Internat, wo neben der Leiterin Martha Farnsworth (Nicole Kidman) und der Lehrerin Edwina (Kirsten Dunst) fünf Schülerinnen leben. Aus Nächstenliebe heraus soll der Soldat gesund gepflegt werden, doch schon die bloße Anwesenheit des Kerls wirbelt das Beziehungsgeflecht auf.

63

Jörn Threlfall, GB 2014, Spielfilm
Eine umgekehrt chronologische Schilderung eines Unfalls?/Verbrechens? in einem Londoner Vorort. In nüchtern dokumentarischen Sequenzen, die jeweils zu einer bestimmten Tageszeit spielen, sieht man Polizeibeamte den Tatort absperren, Nachbarn entlangspazieren und Reinigungsfahrzeuge vorfahren. Erst ganz zum Schluss wird das Rätsel gelöst.

135

Réka Bucsi | HU 2014 | Animation | 9:42 Minuten
Ein episodenartiger, smypahisch durchgeknallter Animationsfilm der Ungarin Réka Busci. Es treten unter anderem auf: Ein Tannen kotzender Fuchs, ein Pinguin in der Oper, angelnde Bären, ein UFO, Tennis spielendene Pferdemenschen und die Affen aus Kubricks 2001, an Laptops sitzend.

23

F/B/LIB 2017 | Regie: Philippe Van Leeuw | Darsteller: Hiam Abbass, Diamand Bou Abbou d, Juliette Navis | 85 Min. | ab 22.06.2017
Die Kamera fährt durch die engen Gänge der verwinkelten Wohnung. Hier, auf wenigen Quadratmetern, wohnen zehn Menschen. Hier sitzen sie fest, denn draußen herrscht Krieg. Die Mutter Oum Yazan harrt mit ihrem Schwiegervater, ihren drei Kindern Yara, Aliya und Yazan und der philippinischen Haushaltshilfe Delhani in ihrer Wohnung im zweiten Stock eines Mehrfamilienhauses aus. Sie gewähren dem jungen Paar aus der zerstörten Nachbarswohnung, Samir und Halima, und ihrem Baby Zuflucht. Ebenso Yaras Freund Karim, der bei einem Besuch von schweren Gefechten überrascht wurde. Die Isolation zehrt an den Nerven der Bewohner. Regeln sind essentiell, sonst gerät das Leben aller in Gefahr.

40

D 2017 | Regie: Sönke Wortmann | Darsteller: Lucas Gregorowicz, Anna Bederke, Nicholas Bodeux | 92 Min. | ab 29.06.2017
Nicht einmal abgeschminkt hat sich Stefan (Lucas Gregorowicz), als er in den Zug nach Bochum steigt. Der Schauspieler am Münchener Theater sitzt im Fellkostüm mit Bart und Perücke im Abteil und versucht, die Nachricht zu verarbeiten, die ihn kurz zuvor am Telefon ereilte: Sein Vater ist gestorben, plötzlich und ohne Schmerzen, wie ihm der Bestatter versichert. Stefan will seinen Vater am liebsten schnell unter die Erde bringen. Am Dienstag ist ein Vorsprechen für eine Vorabendsoap und überhaupt hält ihn nichts in Bochum, das er einst verließ, um seinen Traum zu verwirklichen. Doch die alte Heimat und die alten Freunde lassen ihn so schnell nicht gehen. Und dann ist da noch Charlie (Anna Bederke), seine Jugendliebe, die er vor zehn Jahren dort sitzen ließ.

63

USA 2017 | Regie: Oren Moverman | Darsteller: Steve Coogan, Richard Gere, Laura Linney | 120 Min. | ab 08.06.2017
Paul (Steve Coogan) ist nervös. Am liebsten würde er das Essen mit seinem Bruder Stan (Richard Gere) absagen. Aber der sagte, es sei wichtig, und seine Frau Claire (Laura Linney) bestärkt ihn darin, seinen Bruder zu sehen. Der einflussreiche Politiker erscheint mit seiner Partnerin Katelyn (Rebecca Hall) in dem piekfeinen Sternerestaurant, und so entwickelt sich ein vor allem für den Zuschauer unvorhergesehener Abend, denn mit jedem Gang eröffnen sich neue Abgründe.

19

Es gibt derzeit einige gute Serien auf Netflix. „Better Call Saul“ und „Master of None“ zum Beispiel. Was ich damit sagen möchte, ist: Es gibt wirklich gute Serien auf Netflix. Sogar Filme. Währenddessen können Sie die Hose ausbehalten und Milch direkt aus der Tüte trinken. Sie können diesen Monat aber auch zwölf Euro dafür investieren, sich nachfolgende Filme mit den Nacho-Schmatzgeräuschen fremder Menschen untermalen zu lassen:

24

Joey Bania, NZ 2015, Dokumentarfilm
DIY für Fortgeschrittene: In der Lost Gypsy Gallery, beheimatet in einer abgelegenen Ecke von Neuseeland hat Erfinder, Tüftler und Künstler Blair Somerville eine Sammlung von ungewöhnlichen, skurilen und vor allem selbstgebauten kinetischen Objekten in jahrelanger Arbeit zusammengetragen. Eine bizarre und wunderbare kleine Welt.

45

Réka Bucsi, HU 2014, Animation, 9:42 Minuten
Ein episodenartiger, smypahisch durchgeknallter Animationsfilm der Ungarin Réka Busci. Es treten unter anderem auf: Ein Tannen kotzender Fuchs, ein Pinguin in der Oper, angelnde Bären, ein UFO, Tennis spielendene Pferdemenschen und die Affen aus Kubricks 2001, an Laptops sitzend.

21

CDN/GB 2016 | Regie: Robert Budreau | Darsteller: Ethan Hawke, Carmen Ejogo, Callum Keith Rennie | 97 Min. | ab 08.06.2017
Die Molltöne entsprachen schon immer eher der Natur des Chet Baker. Sein größter Erfolg ist immerhin das an Traurigkeit kaum zu überbietende „My Funny Valentine“. Dennoch traf er einen Nerv und stieg in den Fünfzigern zu einem der gefragtesten Jazzmusiker auf. Doch es stellte sich schnell heraus, dass Baker nicht für das Showbiz geschaffen war. Nur ein knappes Jahrzehnt später war er am Ende.

17

MENU

Back