„Szenen einer Ehe“ im Grenzlandtheater Aachen


Zerrüttete Ehe die zweite –nachdem im Theater Aachen gerade mit „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ die Mutter aller Zimmerschlachten auf die Bühne gebracht wurde, legt das Grenzlandtheater mit „Szenen einer Ehe“ nach. Eine Auseinandersetzung mit Eheproblemen und Alltagsstreitereien – zu sehen ab dem 2. Juni 2018 im Grenzlandtheater.

Die schwedische TV-Serie und der Kinofilm „Szenen einer Ehe“ von Ingmar Bergman feierten bereits 1973 große internationale Erfolge und werden nun in kreativer und nachdenklich stimmender Weise in einer Theateradaption von Regisseur Harald Demmer im Grenzlandtheater Aachen aufgeführt.
Jonas Gruber als „Johan“ und „Marianne“, gespielt von Frederike Pöschel, führen seit Jahren eine glückliche Bilderbuchehe, die mit Kindern und Harmonie im gemeinsamen Leben perfekt zu sein scheint. Doch schon am Anfang des Stückes wird deutlich, dass die Betonung auf „scheint“ liegt und dass nach langjähriger Beziehung viele Probleme in alltäglichen Situationen auftauchen. Streitereien um das Essen mit den Bekannten, das Treffen mit der Mutter oder einfach nur um den Wunsch mit den Kindern zu verreisen, werden zur Bewährungsprobe.
Marianne versucht die Ehe mit einem Kind zu retten. Als dann Johann eine Affäre gesteht und zugibt seit Jahren an der Ehe zu zweifeln, zerbricht diese.
Doch auch nach der Scheidung suchen beide immer noch die Nähe zueinander und es folgen mehr und mehr Probleme.

Harald Demmer arbeitete bereits zuvor schon für das Theaterstück „Frau Müller muss weg“ mit dem Grenzlandtheater zusammen. Jetzt verwandelt er in seiner Adaption das Original von Ingmar Bergmann in ein Theaterstück mit zwei Schauspielern, indem dem Zuschauer ein aktionsreiches „Miterleben“ in Wohnzimmeratmosphäre geboten wird. So entwickelt sich auch das Bühnenbild mit der Ehe von Johann und Marianne weiter, denn symbolisch für die Probleme des Alltags, die sich anhäufen, kommen immer mehr Möbel und „Gerümpel“ auf die Bühne. Und dies alles um sich mit den Fragen aller Fragen rund um unterschiedliche Vorstellungen, Sehnsüchte und Wahrnehmungen zu beschäftigen: Wie können zwei Menschen miteinander leben? Wie hält man das aus? „Kommst du eigentlich gern nach Hause?“ fragt Marianne bereits zu Beginn.

Dieses Schauspiel ist nicht nur für Zuschauer geeignet, die sich in den zahlreichen Problemsituationen einer langjährigen Ehe wiederfinden können, sondern regt allgemein zum Nachdenken über alltägliche Auseinandersetzungen in Beziehungen an.

Die Premiere ist diesen Samstag am 2. Juni 2018 mit einigen Restkarten an der Abendkasse, ab dann täglich bis zum 4. Juli im Haus des Grenzlandtheater Aachen und ist anschließend bis zum 19. Juli auf Tour zu sehen. Vorstellungsbeginn ist um 20:00 Uhr. Tickets gibt es unter 0241 4746111 sowie unter grenzlandtheater.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Text: Vanessa Chodak | Foto: Kerstin Brandt

Termine „Szenen einer Ehe“

im Grenzlandtheater Aachen:
02.06. bis 04.07.2018
am 16.06. & 23.06.2018 zusätzlich auch um 16:00 Uhr

Auf Tour:
08.07. Düren, Theater Düren
09.07. & 10.07. Alsdorf, Stadthalle
14.07. Monschau, St.Michel-Gymnasium
16.07. Eschweiler, Städtisches Gymnasium
17.07. Herzogenrath, Europaschule
18.07. & 19.07. Stolberg, Kulturzentrum Frankental
Vorstellungsbeginn: 20:00 Uhr

zurück Oberflächentaucher – Mavi Garcia im Raum für Kunst
weiter Augenblicke – Gesichter einer Reise