F 2017 | Regie: JR, Agnès Varda, Mitwirkende: JR, Agnès Varda, Jean-Paul Beaujon, Amaury Bossy, Jean-Luc Godard, 89 Min., Start: 31.05.
Für das dokumentarische Roadmovie „Augenblicke: Gesichter einer Reise“ reisten die fast 90-jährige belgische Filmemacherin Agnès Varda und der 1983 geborene Streetart-Künstler JR in einem umgebauten Kamera-Van durch Frankreich, um große Porträts vor Ort lebender Menschen an Fassaden anzubringen. Auf einem Bauernhof in der Provence oder am Strand der Normandie, wo ein Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg in die Brandung gekippt ist, fotografieren sie ansässige Leute wie eine Kellnerin, Ziegenbauern oder die Ehefrauen der Hafenarbeiter von Le Havre. Es geht um Landschaften und Gesichter, Fotografie und Kunst und natürlich um Varda und JR selbst. Der essayistische Reisefilm nimmt sich Zeit für kleine Beobachtungen und Anekdoten am Wegesrand. Auf Motivsuche ergeben sich immer wieder Zufälle, die den Verlauf des Kunstprojekts beeinflussen. Agnès Varda erinnert sich an ihre Vergangenheit und spricht über ihre unheilbare Augenkrankheit. In einer wunderbaren Szene stellen die Protagonisten die berühmte Louvre-Sequenz aus Jean-Luc Godards Klassiker „Die Außenseiterbande“ nach. Das Gefühl, das der poetische Dokumentarfilm vermittelt, fühlt sich ähnlich freigeistig an.

AUGENBLICKE – GESICHTER EINER REISE | Trailer deutsch german [HD]

 

zurück „Szenen einer Ehe“ im Grenzlandtheater Aachen
weiter Meine Tochter – Figlia Mia