Auch nach über 30 Jahren gehört die Burg an Bardenberg in Würselen zu den kulturellen Hotspots der Region. Das Ambiente der pittoresken Open-Air-Arena trägt dazu einen gehörigen Teil bei, zumal man sich dank des großen Zeltsegels auch bei Regen ungestört dem Treiben auf der Bühne widmen kann. Das Programm auch in diesem Sommer wieder ein ausbalancierter Mix aus Konzerten verschiedener musikalischer Genres, klassischem Kabarett, aktueller Comedy und ausgesuchten Filmhighlights. Die Saison startet wie jedes Jahr Ende Mai; das Blind Date zum Auftakt ist bereits ausverkauft.

Die kubanische Pianistin Marialy Pacheco lädt zu „Duets“ mit dem Ausnahme-Trompeter Joo Kraus, der kubanischen Sängerin Olvido Ruiz und dem marokkanischen Weltklasse-Percussionisten Rhani Krija. Naturally 7 aus New York überzeugen mit virtuosen A-cappella-Covers von bekannten Hits quer durch die jüngere Pop- und Jazzgeschichte. Das Südtiroler Herbert Pixner Projekt schafft den sehr seltenen Spagat, klassische Volksmusik mit Blues, Bossa, Tango, Jazz oder Klezmer zu verbinden. Der Ex-Aachener Christoph Titz, einer der besten deutschen Trompeter auf der Baustelle Jazz, Latin, Elektronik und Pop, kommt nach drei Jahren wieder mit der deutsch-amerikanischen Sängerin und ehemaligen Frontfrau der Cultured Pearls, Astrid North, zu Besuch auf die Burg. Dauerbrenner Götz Alsmann serviert mit seiner Band italienische Canzone-Klassiker von Fred Buscaglione bis Adriano Celentano, von Renato Carosone bis Marino Marini und von Domenico Modugno bis Umberto Bindi. Ein Highlight ist auch das Tingvall Trio, ein schwedisch-deutsch-kubanisches preisgekröntes Joint Venture mit skandinavischem Folk, Jazz, Rock und Pop.

Im Bereich Comedy/Kabarett kommen mit Konrad Beikircher und Wilfried Schmickler zwei altbekannte Gäste vorbei und Jürgen B. Hausmann liefert mit „Wie jeht et? – Et jeht!“ einen liebevoll-komödiantischen Blick in Küchen, Vereinsheime und Musiktruhen der Republik.
Ab Mitte Juli startet auch wieder das Open-Air-Kino, drei Filme sind bereits gesetzt, der Rest wird Anfang Juni online bekannt gegeben.
burg-wilhelmstein.com

zurück Futtern wie bei Muttern
weiter Der Maskottchenmacher