LIEBE BIRGIT!!! Mit ca. 12 war ich bei 1 kleinen Kumpel 1geladen worden und spielte irgend1 abscheuliches Jungenbrettspiel bei diesem mit im Kinderzimmer. Um mich vollends zu be1drucken, legte er zu allem Überfluss 1 Schallplatte von Otto Waalkes auf. Diese war irgendwie weiß und außen pink beschriftet, 1 selbstgemaltes Porträt des Künstlers auf der Außenhülle; er erklärte, das müsse man jetzt haben, das hätten alle, das sei so und wieso ich das nicht kennen würde – ich sei ja total out! Beschämt und peinlich berührt zog ich später mit dieser Info von dannen, die Scherze aber, die hatte ich schon im Kopfe gespeichert; anschließend wurde jegliches Taschengeld sowie Geburtstagsgeld in ebenjene Tonträger umgesetzt; natürlich konnte ich mit 13 alles auswendig, was dieser gelbblonde Nordbarde mit Geierblick zum Besten gab, ich hatte da ja auch noch kein Urteils4mögen! Aber auch heute noch kann ich volles Rohr alles rezitieren, jeder Vers ist in mein Gedächtnis 1geprägt – und finde es (trotz meines hohen Alters) doch noch zum Piepen, je nach Situation werde ich zum Heben der allgemeinen Laune von Kollegen gelegentlich aufgefordert, 1 kleines Gedicht dieses Schöpfers zum Besten zu geben (Beispiel: 1 Ritter!): „Gebt mir 1 Pferd zur Frau und leiht mir Eure Hose! Färbt mir am Wams die Schnallen blau und dann erklärt mir WOSE! WOSE? Na, wose sich aufhält, die feuerspeiende Prinzessin, damit ich den jungfräulichen Drachen befreien kann!“ Ja also, dem kommt keiner gleich, ob Hape (nee, den mag ich wg. Beatrixpersiflage) oder dieser Haarige am Klavier, dessen Namen ich immer 4gesse wg. Demenz. Der mit „Es gibt Reis!“. Im wahren Leben: Ich fragte meine Mutter, warum sie immer so fröhlich sei?! Sagte sie, sie tue nur so! Ich sah 1 Mann immer lächeln, da sagte er, es sei wg. 1 schlimmen +falles in seiner Family, da habe er sich geschworen, immer zu grinsen! Ach – sowie 1 Bekannte, der die Haare ALLE ausfielen! Die lächelte immer; das war, weil sie endlich den Mann ihrer Träume bekommen hatte, der war rothaarig und den Preis ans Karma, die Scheidung von seiner unschuldigen 1. Frau, den hatte sie eben so bezahlt und ließ sich Augenbrauen tätowieren. Zudem warf jemand gestern die Frage auf, ob Dicke immer lustig seien, was mir sehr leid tat, denn das kann auch nicht sein; oder ist es aus 4zweiflung über das von der Gesellschaft gesetzte Schönheitsideal, das man eh nicht erreicht? Treibt man nicht Schabernack und Possenreißerei, um vom eigenen und fremden Elend abzulenken; was machen die Clowns, deren Kinder tödliche Krankheiten haben, wenn sie Geld für Medikamente 4dienen müssen??? Lachen im Unglück, im Knast 4 der Exekution … etwas TV, etwas Kaya Yanar, etwas Pussy Kebekus! Kann doch helfen. Dem Schicksal entgehen wir doch eh nicht und nicht dem Lauf der Natur. Das Leben endet mit dem Tode, also lacht doch nochmal.
Was ich sonst tat: Ich amüsierte mich mit Kerbel und Bärlauch als mir bis dahin unbekannten Gewürzpflanzen sowie meiner neuen Fusselrolle, die alle anderen Rollen in den Schatten stellt. Nach 20 Jahren Nutzung von Klebeabzugsrollen gegen Krümel bekam ich 1 abwaschbare Rolle aus Gummiüberzug geschenkt, schließlich aber fand ich 1 Kästchenrolle mit Bürste aus den 60er Jahren am sinnvollsten, da man nur das Kästchen nach dem Abroll4gang leeren muss über dem Klo! Kein Nachkaufen/Abwaschen mehr nötig! Auch aß ich 1 Mal hartes Nutella aus dem Glas, das schon Brocken hatte in Ermangelung 1ner anderen Süßigkeit. Ich versuchte, ohne Schal auszugehen, da ich gelesen hatte, 1 schöner Ausschnitt würde 4 Stolz nie frieren; doch das Warmhalten gelang mir nicht. Das zu dem (… ich las Maupassant, deswegen der gestelzte Schreibstil), Oma geht es gut. LOVE: MADxxx

zurück Neuer Neuanfang für das Kulturhaus Barockfabrik
weiter Viel Lärm um nichts