USA 2017 | Regie: Chloé Zhao, Darsteller: Brady Jandreau, Tim Jandreau, Lilly Jandreau, Cat Clifford, 104 Min., Start: 21.06.
Nachdem er sich bei dem Sturz von einem Pferd einen Schädelbasisbruch zugezogen hat, trägt der junge Rodeoreiter und Pferdetrainer Brady Jandreau eine Metallplatte im Kopf und soll nie wieder reiten. Für Brady, einen sogenannten indianischen Cowboy aus dem Pine-Ridge-Reservat in South Dakota, bricht mit der Diagnose eine Welt zusammen. Er liebt Pferde, aus dem Kontakt mit ihnen schöpft er seine Kraft, in der Rodeo-Arena steht er seinen Mann. Seinen geliebten Job kann er nie wieder ausüben, aber was nun? Wie Brady zaghaft mit der Situation umzugehen lernt, beobachtet die Regisseurin Chloé Zhao in ihrem sehenswert gefilmten Westerndrama mit viel Feingefühl und einem authentischen Blick auf die Community der „Indian Cowboys“ aus dem Süden Amerikas. Die Laiendarsteller, im Reservat ansässige Lakota-Sioux, spielen sich fast alle selbst. Die Szenen, in denen Brady seinen im Rollstuhl sitzenden, verstummten Mentor besucht, sich um seine autistische Schwester kümmert oder mit dem spielsüchtigen Vater aneinandergerät, fallen sehr realistisch und feinfühlig aus. Es geht um männliche Werte, die Liebe zu Tieren und das Weitermachen nach einem Schicksalsschlag. In der schönsten Szene zähmt Brady minutenlang ein scheues Pony – hier wird ganz unmittelbar klar, was dieser Mann alles verloren hat.

THE RIDER Trailer German Deutsch (2018)

zurück Interview mit Jacques Tati
weiter Bilder: Kimiko-Campus-Festival 2018