Zum 13. Mal in Folge lädt Kaleidoskop-Filmforum in Aachen am 8. und 9. September 2018 zur Langen Nacht der kurzen Filme in den Gartensaal des Hauses Matthéy (Theaterstraße 67) ein. Von jungen Filmschaffenden aus Belgien, Deutschland, Irland, den Niederlanden und Schottland sind innovative Kurzfilme zu entdecken.
Kaleidoskop interpretiert das 2018 von der Stiftung Denkmalschutz ausgerufene Motto „Entdecken, was uns verbindet“, indem der urbane Charakter moderner Städte in den Blick genommen wird. Was zeichnet aktuell und zukünftig die Aufenthaltsqualität von Städten aus? Wie müssen Straßen beschaffen sein, damit sie Verbindungen garantieren, problemlos für alle Beteiligten nutzbar und lebenswert sind?
Ein Blick in die Nachbarstadt Lüttich zeigt, welche Rolle der gestalterischen Qualität zukommt, wenn es um Funktionsbauten geht. Zwei Filme führen vor, was erreicht wird, wenn Unkonventionelles mit Praktischem zusammen trifft. Durch Street Art gelingt es, Akzente zu setzen im Stadtraum. Die beiden irischen Filmschaffenden Trevor Whelan und Rua Meegan portraitieren Artur Bordelo (aka Bordelo II), der mit seinen „Trash Animals“ international auf die Gefährdung der Tierwelt aufmerksam macht.
Aktuelle Kurzfilme aus Belgien, Deutschland, Großbritannien, Schottland, Irland und den Niederlanden

pocketfestival for shorts

08.09.2018
Film-/RadParcours
15:00 Uhr: Vernissage DER ATEM DER STÄDTE
Bilder in Mischtechnik von Jana Rusch

16:30 Uhr: Einlass zum Filmprogramm
17:00 Uhr: internationale Kurzfilme mit Bezug zu Rädern

nur 20:00 Uhr: The Bullit’s Burden
von Chase Carlsen Bauer
USA 2017, 50 Minuten

22:00 Uhr: letzte Vorführung

09.09.2018
Lange Nacht der kurzen Filme
15:45 Uhr Einen verborgenen Garten entdecken
Führung durch den Garten des Hauses Matthéy mit Dr. Peter Gleißner
16:30 Uhr Einlass zum Filmprogramm
17:00 Uhr: internationale Kurzfilme mit Bezug zu Stadtentwicklungen
Premieren und Ausblicke nach Lüttich, Reko City, Kampala, Amsterdam und in den Dschungel der Städte und wieder hinaus

23:00 Uhr letzte Vorführung
Gespräche mit der Künstlerin Jana Rusch an beiden Tagen

Zwischen den Programmblöcken Austausch über die Zukunft und den Atem der Städte.

Das Programm wechselt zu jeder vollen Stunde.
Eintritt für alle: Euro 5 Euro

zurück Viva Vanitas
weiter The Head Vanishes