Liebe Leser,

lang gereifter Käse schmeckt am besten. „Predator II“ steht dafür Pate. Wobei es fast als ungerecht erscheint, den Film mit einem Milcherzeugnis zu vergleichen, denn anstatt sich wie viele Fortsetzungen heutzutage auf die „Mehr vom Gleichen“-Formel zu verlassen, wagte die damalige Produktion ungewöhnlich mutige Entscheidungen, die das Kinopublikum seinerzeit nicht entsprechend würdigen konnte, heutzutage aber mindestens Respekt abnötigen.
In Abwesenheit von Arnold Schwarzenegger (der terminlich durch den Dreh von „Terminator II“ verhindert war), entschied man sich dazu, Danny Glover an das Steuer eines Action-Horror-Vehikels zu setzen und die Handlung vom mittelamerikanischen in den hitzigen Großstadtdschungel von Los Angeles zu verlegen – in die bereits 1990 nicht unbedingt ferne Zukunft des Jahres 1997. In den von jamaikanischen (!) Drogenkartellen beherrschten Vierteln zieht sich eine blutige Spur durch die dunklen Gassen, aus deren Gullideckeln unnachahmlich der Kunstrauch wabert. Gesetzeshüter Danny Glover macht sich auf die Jagd nach einem extraterrestrischen Serienkiller, begleitet von einem Best-of der 80er-Jahre-Gesichter, die man sofort wiedererkennt, deren Namen man aber ewig googeln wird – vielleicht mit Ausnahme von Bill Paxton. Obgleich so bemüht wie grundlos in der Zukunft angesiedelt, bleibt der Film Kind der ausgehenden 80er Jahre. Der War on Drugs der Reagan-Ära, Müll, der durch die Straßen weht, dreckige Untergrundbahnen, in denen kriminelle Banden mit lächerlichem Ohrschmuck ihr Unwesen treiben … Nach fast 30 Jahren hat sich der Film zu einem spannenden Zeugnis darüber entwickelt, wie sich die Menschen der 80er die 90er vorgestellt haben müssen. Gleichzeitig gelingt es dem Sequel, den Mythos um die Alienfigur zu erweitern und diesen nicht wie moderne Fortführungen durch „Erklärismus“ zu zerstören. Nein, „Predator II“ mag keine dem Original ebenbürtige Fortsetzung sein, man darf aber gespannt sein, ob es Regisseur Shane Black im September gelingen wird, eine stimmigere Fortsetzung in die Kinos zu bringen.

Predator 2 (1990) Theatrical Trailer #2

 

 

zurück büro komplex – Die Kunst der Artothek im politischen Raum
weiter Doku: Wem gehört die Stadt – Bürger in Bewegung