An die Wählerinnen – 100 Jahre Frauenwahlrecht: Ausstellung in der VHS


Foto: Sabrina Marx

Eine Vielzahl an Wahlplakaten, die alle ein Ziel verfolgen: Weibliche Wählerstimmen für sich zu gewinnen. Während die SPD Anfang des 20. Jahrhunderts oftmals mit sentimentaler Bildsprache die emanzipierte Frau ansprechen wollte und die DDP sich an ein gehobenes Bürgertum richtete, suchte die KPD um die Gunst der werktätigen Frauen. Noch bis Ende November zeigt die VHS in Zusammenarbeit mit dem Gleichstellungsbüro der Stadt Aachen zum Thema 100 Jahre Frauenwahlrecht eine Ausstellung unter dem Titel „… um die Stimmen der Frauen“.

Auch wenn es heute normal erscheint, dass beide Geschlechter gleichberechtigt wählen dürfen, so war Frauen bis vor 100 Jahren die Einflussnahme in politische Angelegenheiten verboten. Zusammen mit „Schülern, Lehrlingen und Geisteskranken“ wurde ihnen die Mitgliedschaft in politischen Vereinen untersagt. Das sogenannte Dreiklassenwahlrecht erlaubte es nur Männern, an Wahlen teilzunehmen oder selbst gewählt zu werden. Erst 1918 wurde durch die provisorische Regierung des Deutschen Reiches bestimmt, dass auch Frauen das Wahlrecht erhalten. Am 19. Januar 1919 durften Frauen schließlich zum ersten Mal in Deutschland wählen.

Plakate zählten im 20. Jahrhundert zu den am meisten beachteten Werbemedien im Wahlkampf. Sie spiegeln Vorstellungen der Rolle der Frau in der Gesellschaft wider, wodurch sich Entwicklungen und Gemeinsamkeiten im Laufe der Jahre erkennen lassen. In den vielen Plakaten aus den Jahren 1919-2005 wird insbesondere an die Mutterrolle der Frau appelliert. Mit Slogans wie „Frauen sorgt für Wohnung, Wohlstand, Wissen“ der deutschen Demokraten 1928, oder auch „Deutsche Mutter! Es geht um dein Kind!“ der FDP 1951 werden Frauen in ihrer Rolle als Mutter, welche sich um Kind, Erziehung und den Haushalt kümmert, zur Wahl aufgerufen.

Die Ausstellung ist noch bis zum 30. November 2018 im Forum auf der 2. Etage der Volkshochschule zu den üblichen Öffnungszeiten zu sehen.

 

Volkshochschule Aachen, Peterstraße 21-25
Mo, Di und Do 10:00-13:30 Uhr und 14:30-18:00 Uhr
Mi und Fr 10:00-14:00 Uhr

Das Begleitprogramm zur Ausstellung:

Kamingespräch mit Prof. Dr. Rita Süssmuth und Alexander Lohe
Die erste Frauenministerin der Bundesrepublik Deutschland
und ehemalige Präsidentin des Deutschen Bundestages und der persönliche Referent des Oberbürgermeisters Marcel Philipp im Gespräch.
Di, 20. November 2018, 19:00 Uhr
Volkshochschule Aachen, Peterstraße 21-25, Forum

„Damenwahl“
Die Kommunalpolitikerin Daniela Jansen (SPD) und Bernd Büttgens, Pressesprecher der Stadt Aachen, im Gespräch zu Frauen in der Politik.
Di, 27. November 2018, 19:00 Uhr
Volkshochschule Aachen, Peterstraße 21-25, Forum

„Frauen – Natur – Recht“: Finissage zur Ausstellung
Mona Creutzer, Anush Manukian, Annette Schmidt, Anna Scholten und ein Quotenmann
Fr, 30. November 2018, 19:00 Uhr
Eintritt: 10 Euro/keine Ermäßigung
Volkshochschule Aachen, Peterstraße 21-25, Forum
Eine Veranstaltung in Kooperation dem Theater K.

zurück Gegen das Innenstadtsterben
weiter Die Katze ist aus dem Sack: Modehaus SINN zieht ins ehemalige Lust for Life