Milch und Zahlen

Genossenschaften

Im Jahr 1893 wurde die erste Molkereigenossenschaft des Landkreises Montjoie in Imgenbroich gegründet. Das landwirtschaftliche Genossenschaftswesen im Landkreis wurde für viele Jahrzehnte zu einem Erfolgsmodell und leistete beispielsweise bei der Verbesserung der hiesigen Viehrassen einen großen Beitrag. Auch der Aufbau der Molkereien auf genossenschaftlicher Basis hatte wesentlichen Anteil an dem Aufblühen der Milchwirtschaft.

Entwicklung in NRW

Arbeitskräfte
in den landwirtschaftlichen Betrieben (Einzelunternehmen) in Nordrhein-Westfalen

Futter
Anbau von Futterpflanzen, Handelsgewächsen und Hülsenfrüchten in Nordrhein-Westfalen

Anzahl der Betriebe mit Milchvieh in NRW
Die Gesamtanzahl der Tiere ist dabei relativ konstant geblieben (von knapp über 500.000 auf knapp unter 500.000 seit 1961)
Seit 2000 hat sich die Zahl der Milchkuhhalter halbiert, im Vergleich zu 1960 sind es sogar nur noch knapp 5 %.

ca. 90 kg/Jahr
Der Pro Kopf Konsum von Frischmilcherzeugnissen liegt relativ stabil bei rund 90 kg. Daneben andere Lebensmittel zum Vergleich:

Aktuelle Milchpreis-Vergütung
33,2 Cent/l

Nettoexporteur Deutschland

Bei den meisten Milchprodukten ist Deutschland Nettoexporteur, d. h. Deutschland exportiert mehr Milchprodukte, als es importiert – mit Ausnahme von Butter.
Auffällig beim deutschen Handel mit Milchprodukten sind die niedrigen Preise der deutschen Exportprodukte und die hohen Preise für importierte Milchwaren. Dies liegt daran, dass Deutschland in vielen Fällen Rohmilch exportiert und fertige Milchprodukte importiert. Die Wertschöpfung und Veredelung der Milch findet noch im Ausland statt.

152 Betriebe = 31,3 Mio. t Milch

152 milchverarbeitende Unternehmen mit 36.335 Beschäftigten erwirtschaften 2016 einen Umsatz von 21,9 Mrd. Euro und verarbeiten 31,3 Mio. Tonnen Milch pro Jahr zu
– 5,0 Mio. Tonnen Konsummilch
– 2,3 Mio. Tonnen Käse
– 516.100 Tonnen Butter
– 586.000 Tonnen Sahne
– 435.600 Tonnen Magermilchpulver

Problem Kraftfutter

Damit eine Kuh hohe Milchleistungen erbringen kann, erhält sie Kraftfutter z. B. aus Soja, das vor allem aus Südamerika importiert wird. Für den Anbau werden dort Regenwälder und Savannen abgeholzt.

Weltmilchtag

Der Internationale Tag der Milch findet einmal jährlich statt – in der Regel am 1. Juni. Er wurde als Marketing-Format von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) und dem Internationalen Milchwirtschaftsverband (IDF) ins Leben gerufen und wird in über 30 Ländern veranstaltet.

Strukturwandel

Weniger Milchviehhalter, größere Betriebe
Die Zahl der Milchviehbetriebe nimmt in Deutschland immer weiter ab: um zwei bis vier Prozent pro Jahr.
Von 2000 bis 2017 hat sich die Zahl der Milchbetriebe fast halbiert.
Vor allem die Anzahl kleiner Milchviehhalter geht zurück. Betriebe mit Zukunft haben mindestens 50 Kühe. Dabei entwickeln sich im Norden und im Osten große Milchproduktionsstätten, während im Süden noch kleine Milcherzeugerhöfe existieren.

5 Jahre

Die Tiere werden durchschnittlich im Alter von fünf Jahren geschlachtet, obwohl Kühe bis zu 25 Jahre alt werden können.

Quellen: Bericht der Landwirtschaftskammer NRW 2015, Statista, Milchindustrie-Verband e. V., Destatis – Statistisches Bundesamt

zurück Lagerfeuer mit neuer EP
weiter Cappuccino-Memory