Helden-Pech – „Supergutman“ im mörgens

mörgens supergutman

Foto: Marie-Luise Manthei

Ognjen Koldzic tauscht Matratze und ein ödes Dahinvegetieren („Die Verwandlung“) gegen rote Strümpfe und das agile Dasein eines modernen Alltagshelden. Der Schauspieler verkörpert Parzival Pech, einen wahren Helden, bei dessen Anblick das gesamte Marvel-Universum regelrecht verblasst. Während andere auf galaktischer Mission sind, stürzt sich Parzival auf die realen Gefahren und Hindernisse des Alltags und rettet Hinz und Kunz, sei es auch nur mit einem Glas selbst eingelegter Gurken. Aber eine Petition? Für die äußerst zweifelhafte Nachbarin? Das geht dann doch den verständnisvollsten Nachbarn zu weit.

Regisseur Matthias Fuhrmeister zieht der gar nicht so absurden Geschichte ein surreales Gewand über, greift tief in die Trickkiste, schafft ein gewagtes Crossover aus absurdem Theater, Burleske und Avantgardetheater und würzt das Ganze mit etwas Kindertheater – eine Farce par excellence, die jedoch an dem überbordenden Ideenreichtum des Regisseurs an manch einer Stelle etwas leidet. Die Geschichte ereilt das gleiche Schicksal wie Parzival: Es ist zu viel des Guten, was aufgetischt wird, Aussage und Moral geraten sogar für dieses flotte Theatergenre viel zu schnell unter die Räder.
Sieht man über dieses kleine Manko hinweg, kann man sich auf einen vergnüglichen Abend mit hervorragenden und äußerst expressiven Darstellern freuen. (ek)

Supergutman
von Lukas Linder
Theater Aachen, Mörgens
Inszenierung und Bühne: Matthias Fuhrmeister, Kostüme: Marie Harneit
Die nächsten Termine: So 03.02., 20:00 Uhr | Sa 16.02., 20:00 Uhr | So 24.02., 20:00 Uhr

zurück Yuli
weiter Geschichte des Ruhrgebiets: Filmarchiv des LWL-Medienzentrums