Bovver Boys, Randständigkeit und das elfte Gebot


Tim Berresheim in der Kabine

Erste öffentliche Ausstellung in der Kabine bei Studios New Amerika und Konzert im Centre Charlemagne

Die Ausstellung in der Kabine. Do you remember Borderland?

Ich erinnere ihn nicht, den Song „Do you remember Borderland?“, aber die Bovver Boys oder eine sehr späte Iteration der Band habe ich mal im MUBU gesehen. Zu wenig Wissen, um mitreden zu können. Aber natürlich macht es neugierig, wenn sich jemand wie Tim Berresheim einem Thema widmet. Berresheim wuchs in Wassenberg auf, in jener Ecke des Grenzlands also, in der sich auch die Bovver Boys formierten, und er war und ist Fan. Den genannten Titel musste die Band angeblich auf sein Insistieren hin gleich mehrfach als Zugabe spielen, wenn er ihre Auftritte besuchte. Der Anlass für die Ausstellung ist also auch (und vielleicht vor allem) ein biografischer. Ich habe gewisse Vorbehalte, wenn es um Skins geht, bin mir aber mit Berresheim natürlich vollkommen einig darüber, dass man Skins keinesfalls pauschal mit Nazis verwechseln sollte (das elfte Gebot!). Die Phänomene örtlicher und sozialer Randständigkeit kann ich schon ganz gut nachvollziehen, gehe aber anders damit um. Berresheim nähert sich der eigenen Vergangenheit und der der Bovver Boys (-> Bovver boot, von Skins und Hooligans gerne getragener Schnürstiefel) auf liebevolle und vielleicht auch ein wenig nostalgische Weise. „Do you remember Borderland?“ legt er auf dem hauseigenen Label nochmal als Single auf, entwickelt und produziert zu Ehren der Band eine limitierte Merch-Kollektion mit diversen Devotionalien wie einem BB-Schal, (augmentierten) BB-Bierdeckeln und BB-dies und BB-das (das ist nicht despektierlich gemeint, sondern soll lediglich die kindliche Schaffensfreude unterstreichen). Das alles wird es inklusive Diskographie und Bandhistorie auch als Katalog im Extra-Spezial-Look-and-Druck geben. Dieser wird auch ein ausführliches Interview enthalten, das Andreas Coenen, Inhaber des Tätowierstudios The Sinner & The Saint, mit der Band führte. Was genau neun individuell bemalte Sex-Puppen mit all dem zu tun haben, klärt sich dann wahrscheinlich bei der Eröffnung.

Brandy. Eine von 9 infamous inflatable Love Dolls. Unausgepackt.

Zusätzlich reizvoll an der Sache ist, dass mit der Ausstellung auch der Projektraum Kabine, Teil des Imperiums der Studios New Amerika, offiziell eingeweiht und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden wird. Dort finden dann in Zukunft unregelmäßig Ausstellungen statt. Der Raum, der im Souterrain und damit etwas versteckt liegt, ist nicht sehr groß, hat aber im Kontext mit den sonstigen baulichen Gegebenheiten einen wunderbar urbanen Charme. Er scheint mir geradezu prädestiniert für kleine, abseitige Shows, die man sicher demnächst hier auch erwarten darf.

Das Konzert im Centre Charlemagne. Die Covver Boys.

Nach der Ausstellungseröffnung wird es am gleichen Tag noch eine Party mit Live-Musik und DJing im Centre Charlemagne geben. Zwei ehemalige Mitglieder der Bovver Boys werden als Covver Boys alte Songs in einer akustischen Version präsentieren. Tom Borderland (Ex-Bovver Boys) und DJane Betty legen danach Musik auf, die das Gefühl von damals wieder aufleben lässt.

Breaking News: Die Studios New Amerika werden sich ab Juni vergrößern. Dann werden auch die heute noch von Optik Römer genutzten Ladenflächen zur Bahnhofstraße hin von SNA genutzt werden. Es entstehen ein Shop für die inzwischen schier unüberschaubare Flut an Berresheim-Produkten und weitere Büroflächen der SNA.

23.03.2019
11:00-15:30 Uhr: Ausstellungseröffnung, Die Kabine c/o Studios New Amerika, Theaterstraße 66
16:00-20:00 Uhr; Party im Centre Charlemagne, Covver Boys (live), Betty und Tom Borderland (DJs), Eintritt frei, Bier 1 Euro

„Do you remember Borderland?“ wird in der Kabine vom 25.03. bis zum 19.04.2019 zu sehen sein.

zurück Ausstellung: Andreas Teichmann – Durch Deutschland
weiter Ludwig Forum. Wermke / Leinkauf. Macht der Masse – 4. Halbzeit. Ein Künstlergespräch zur Ausstellung am Samstag, dem 16. März