Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Kino der Moderne – Film in der Weimarer Republik

13. Februar 2019 · 10:0021:00

|Serientermin für Veranstaltung (Alle anzeigen)

Eine Veranstaltung, die im Abstand von 1 Woche(n) um 10:00am Uhr am Dienstag und Mittwoch stattfindet und bis 24. März 2019 wiederholt wird.

Eine Veranstaltung, die im Abstand von 1 Woche(n) um 10:00 Uhr am Sonntag, Donnerstag, Freitag und Samstag stattfindet und unbegrenzt wiederholt wird.

Von einer Jahrmarktsattraktion wurde der Film, der sich zu Beginn der 1920er Jahre gerade erst als Kunstform erfand, in einem Jahrzehnt zu DEM neuen Leitmedium der Weimarer Republik. Er stand für Aufschwung und Veränderung, für künstlerische Freiheit und technischen Fortschritt – ein Medium wie gemacht für die neue, moderne Zeit.
Die Voraussetzungen für die Entwicklung einer Filmindustrie wurden bereits im Ersten Weltkrieg geschaffen. Doch nun war die Zeit der Propagandafilme vorbei, die Prüderie der wilhelminischen Ära hatte ausgedient und die Zensur war abgeschafft. Wer den Ersten Weltkrieg überlebt hatte, hoffte auf ein besseres Leben … und im Kino konnte man sich bereits eine Vorstellung von den Goldenen Zwanzigern machen, die folgen sollten.
Die Bonner Ausstellung lässt die Zeit durch die Filme, aber vor allem durch eine Vielzahl von Exponaten wiederauferstehen. Sie huldigt den Stars wie Marlene Dietrich, Asta Nielsen, Friedrich Wilhelm Murnau und Fritz Lang, widmet sich aber auch mit viel Hingabe all jenen, die es nicht zu Ruhm brachten und die dennoch Teil des epochalen Aufstiegs eines Imperiums wurden, wie es Europa und die Welt noch nicht gesehen hatten. Anhand von Architekturentwürfen, filmischen Zeugnissen, Objekten der bildenden Kunst und Alltagsgegenständen werden die Wechselwirkungen zwischen Kino, Kunst und Alltag zum eigentlichen Gegenstand der Betrachtung.
Eckhard Heck
Bis 24.03.

Veranstaltungskategorie:
Bundeskunsthalle
Friedrich-Ebert-Allee 4
53113 Bonn
Deutschland
+ Google Karte
Telefon: 0228 9171–200
www.bundeskunsthalle.de